Möchten Sie unsere Tierschutzarbeit unterstützen? Wir suchen dringend nach geeigneten Pflegestellen!

Aktuell
LOUISDonnerstag 25.Juni.2015 20.19
http://www.nordkurier.de/demmin/louis-leidet-fuerchterliche-schmerzen-2515752906.html Noch immer fällt es mir schwer dieses Unfassbare in Worte zu fassen. Seine Besitzer sind verzogen und manchmal wird einiges was nicht mehr gebraucht wird aussortiert. In diesem Fall war es der Hund für den es vermutlich keine Verwendung mehr gab. Länger als 3 Wochen war niemand mehr in der Wohnung. Die Nachbarn wussten nicht, dass der Hund noch da war. Er hat still und leise vor sich hin gelitten. Aus seinem ausgemergelten Gesicht blickt nur noch pure Verzweiflung. Die Tierklinik wollte ihn erlösen, aber da seine Blutwerte noch in Ordnung waren, haben wir den Kampf mit dem Tot aufgenommen. Er ist noch nicht gewonnen. Durch den langen Wasserentzug hat er jetzt Probleme. Er ist so ein lieber anlehnungsbedürftiger Hundemann der vielleicht sterben muss, wenn wir es nicht schaffen seine Blase wieder zu aktivieren. Für mich ist es vorsätzlicher Mord, denn jeder Idiot weiß, dass Tiere sterben, wenn sie lange Zeit nicht an Wasser und Nahrung kommen. Durch Zufall entdeckten die Nachbarn den Rüden bei einem Blick durch die Fenster. Sie informierten die Polizei und die das Veterinäramt und dann fingen die Mühlen an zu mahlen. Wir wurden informiert und mit Hilfe eines Schlüsseldienstes wurde sich der Zugang zur Wohnung verschafft. Der Geruch und der Anblick der Kreatur, die wir vorfanden, waren gleichermaßen schockierend. Der Rüde wurde spontan auf den Namen Louis getauft. Louis ist vermutlich ein Bullmastiff. Er wiegt noch 21kg, normal wären 55 kg. Wir kämpfen mit ihm und für ihn. Die Gemeinschaft des Doggenschutz spendet für Louis 200,00 Euro.
24. Juni 2015: Wir kommen gerade aus der Tierklinik. Louis hat über 100 Steine in der Blase und im Penis. Er muss wahnsinnige Schmerzen haben bei jedem Tropfen, der seinen Körper verlässt und das schon seit vielen Wochen. Ihm wurde heute ein Katheter geschoben und angenäht. Das ist keine gute Lösung, aber die einzige, um ihm die Schmerzen zu nehmen. Er muss so schnell wie möglich operiert werden. Wir versuchen jetzt ihn bis Anfang nächster Woche so stabil zu haben, dass er operiert werden kann. Er war heute der liebste Patient der Tierklinik. Am Wochenende wird die Blase weiter gespült. Wer helfen will, kann sich gern an den Operationskosten beteiligen. Unter www.tsv-demmin.de findet Ihr alle weiteren Informationen.
25. Juni 2015 Heute war ein guter Tag für Louis. Er konnte nach langer Zeit ganz entspannt in der Sonne liegen. Durch den Katheter läuft der Urin ab, ohne dass es weh tut. Er war so entspannt wie noch nie. Er hat gut gefressen und viel geschlafen. Jeder Mensch der ihn sieht sagt zuerst, ach wie schrecklich, aber wenn Louis seinen Kopf den Menschen in die Hand legt und sich anschmiegt, zaubert er allen ein Lächeln ins Gesicht. Er will leben und wir alle helfen ihm dabei! Louis hieß in seinem ersten Leben Wotan. Er ist 8 Jahre alt. Die Familie die ihn lange Jahre hatte ist umgezogen und durfte ihn nicht mitnehmen. Er wurde einem Kumpel übergeben der sich kümmern wollte! Er hat es nicht getan. Gegen beide, den Kumpel und den Besitzer wurde Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Damit endet unsere Verantwortung. Das Gericht wird entscheiden wie die Menschen zu bestrafen sind. Wir haben den Fall öffentlich gemacht, damit das Gericht ein großes öffentliches Interesse erkennt und den Fall nicht als Sachbeschädigung mit einer geringen Strafe abtut. Also schreibt bitte alle an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg, die den Sachverhalt bearbeiten, dass ihr eine hohe Strafe fordert, für die Menschen, die das Louis angetan haben.
26. Juni 2015 Louis ist gestern Abend auf eine super tolle Pflegestelle umgezogen. Hier wird er zu der tierärztlich verordneten Therapie zusätzlich homöopathisch und physiotherapeutisch betreut. Er hat alle Ruhe und Geborgenheit die er braucht, schläft viel und genießt die Zeit ohne Stress und Schmerzen. Louis frisst mit viel Appetit und nimmt langsam zu. Wir danken allen Spendern die, die bevorstehende Operation mitfinanzieren!

by Doggenschutz E-Mail        

 zurück