Möchten Sie unsere Tierschutzarbeit unterstützen? Wir suchen dringend nach geeigneten Pflegestellen!

Aktuell
Hilfen für KezmarokSonntag 18.Septemper.2011 10.55

 


Update 02. Oktober 2011:


Wir haben soeben 300,00 Euro an die Tierhilfe Bad Dürkheim für das überflutete Tierheim in Kezmarok überwiesen. Wir danken allen Beteiligten, die durch ihre Mithilfe das Leid lindern.


......................................................................................... 


Die Gemeinschaft des Doggenschutzes wird sich aktiv an den Hilfsmaßnahmen für die Hunde in Kezmarok vor Ort beteiligen, damit sich die Lebensumstände für die Hunde dort nach diesem Unglück wieder verbessern lassen können...


Wir danken den nachfolgenden Personen für Ihre finanzielle Unterstützung für Kezmarok:


D. E. = 50,00 Euro


H. + L. M. = 25,00 Euro


Flohmarktverkäufe / M. H. & M. O. = 100,00 Euro 


M. P. - S. = 75,00 Euro


 


Ich möchte die Leser dieser Homepage bitten, sich die traurigen Vorgänge in einem Tierheim in Kezmarok / Slovenien anzuschauen und die Aktionen des Tierheimes Bad Dürkheim in Kezmarok / Slovakei, zur Rettung der betroffenen Tiere in der Flutkatastrophe mit zu unterstützen.


Die Tierhilfe Bad Dürkheim haben eine Patenschaft für das Tierheim Kezmarok  http://utulok.kezmarok.sk/de/unsere_arbeitsweise.htm übernommen, in dem es die grausame Flutkatastrophe gegeben hat.

www.tierhilfe-bad-duerkheim.de

Weitere Informationen findet ihr auch hier:

http://www.tierfreunde-niederbayern.de/kezmarok.html

Eine absolute Katastrophe hat sich gestern Abend in unserem Patentierheim in der Slowakei ereignet.
Das komplette Tierheim wurde durch extreme Unwetter und einen über die Ufer tretenden Fluss überflutet!
Mindestens ein Hund ertrank in den Wassermassen, mehrere Hunde werden noch vermisst. Die Lage dort ist sehr dramatisch!
Alles Futter wurde zerstört, teilweise sind die Zwinger fortgespült worden.
Unsere Freundin Janina aus Regensburg hat sich gestern spätabends noch auf den Weg gemacht um zu helfen und sich vor Ort ein Bild vom Ausmaß der Schäden zu machen.
Heute morgen um 7 Uhr stand das Wasser noch kniehoch, die Hunde, allesamt durchnässt und total verängstigt. Viele werden noch vermisst.
Wir berichten sofort, wenn es Neues gibt unter "Patentierheim-Aktuelles", dort werden auch Fotos und ein Video folgen.

Aktuelle Informationen findet Ihr laufend hier:

http://www.tierhilfe-bad-duerkheim.de/Kezmarok_Aktuelles.htm

Benötigt wird alles, was man benötigt, um Hunde versorgen zu können. Baumaterial, Futter, Decken, Handtücher, Körbe, Matrazen, Medikamente, Halsbänder, Leinen, Planen, Geld...
 


 







Bad Dürkheim: 

Adresse:


 


 


Materialspenden bitte an


 


 


 


 


 


 


 


 

 

 

Judith Räch 06322 / 954050 

67098 Bad Dürkheim


Oberes Gaistal 3


 


Gertrud Lübke


Waldstraße 104


67157 Wachenheim


Telefon. 06322 / 67717 


Konto des Vereins:


VR-Bank Rhein-Haardt


BLZ: 545 613 10


Ktonr..: 52 53 080



 



 

by Doggenschutz E-Mail        

Aktuell
TS professionellSamstag 17.Septemper.2011 10.12

Liebe Besucher dieser Homepage,


der nachfolgende Bericht meiner hochgeschätzten Tierschutzkollegin Gabi Hesel 


http://www.tierfreunde-niederbayern.de 


hat mich emotional so sehr angerührt, so wütend und so fassungslos gemacht, daß ich auch Sie bitten möchte, ihn bis zum Ende zu lesen.


http://www.tierfreunde-niederbayern.de/kezmarok.html


 

 

 

 
by Doggenschutz E-Mail        

Aktuell
Haustierhilfe Lübeck / FuttersMontag 05.Septemper.2011 10.45

 


Futterspendenaufruf:


Die Haustierhilfe Lübeck benötigt Futter und die Gemeinschaft des Doggenschutzes hat der Haustierhilfe Futter zukommen lassen.


http://www.haustierhilfe-luebeck.de


Unser Team besteht aus liebevollen Tierbesitzern, die sich zum Ziel gesetzt haben, in Not geratenen Mensch-Tier-Gespannen zu helfen. 


Wir hoffen Ihnen gefällt unser Projekt und vielleicht können auch Sie helfen. 


Haustierhilfe Lübeck e.V., damit die Näpfe der in Not geratenen Tiere nicht leer bleiben, und die Tiere bei ihren geliebten Menschen bleiben können. 


Das Thema "Armut" steht in der heutigen Zeit in engem Zusammenhang mit dem Tierschutz. 


Besonders für Menschen in sozialer Not, ist ein tröstendes Tier gut für die Seele. Oft ist dies die letzte Brücke zur Gesellschaft. Bedürftigen Menschen bleibt häufig nur noch die Möglichkeit, sich von ihrem Tier  zu trennen, weil sie es sich nicht mehr leisten können ihren tierischen Partner zu unterhalten. Es kann nicht sein, dass z.B. eine Rentnerin ihr Tier abgeben muss, nur weil es an Futter fehlt, eine Behandlung beim Tierarzt nicht bezahlt werden kann oder sie ins Krankenhaus muss.  


Dabei wäre es mit ein wenig Hilfe möglich, diese Trennung oder Verwahrlosung der Tiere zu verhindern.  


Unser Ziel ist es, langfristig folgende Hilfestellungen anzubieten:  



  • Die vorübergehende Futtermittelversorgung bei Futterengpässen.
  • Beratung in gesunder Ernährung (z.B. Tipps zur Aufwertung von Futter)
  • Vermittlung von Pflegestellen für den Notfall (Krankenhaus oder Kur..)
  • Beratung in Erziehungs- und Haltungsfragen

Für eine Rundumversorgung können wir nicht garantieren, wir geben soviel wir können. 


Seine Bedürftigkeit muss der Halter nachweisen, z.B. mit dem Hartz IV- oder Rentenbescheid. Auch werden die Daten von Halter und Tier erhoben, sowie der Pflege- und Gesundheits-zustand des Tieres registriert. Werden diese dann in die Kartei aufgenommen, soll es für sie die Möglichkeit geben, in einer festen Ausgabestelle regelmäßig ihre Spenden zu erhalten.  


Die Haustierhilfe Lübeck e.V. wird vorerst nur Di und Do von 18-20 Uhr telefonisch zu erreichen sein. Oder per Email. Tel.: 0176-94 646 100 haustierhilfe-hl@gmx.de oder über das Kontaktformular dieser Homepage. 


Wir freuen uns auf ihre Ideen und Unterstützung.    


Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz für die Tierheime, sondern als Verein um bedürftigen Menschen und ihren Tieren zu helfen.


 


 

by Doggenschutz E-Mail        

Aktuell
AlmaSamstag 03.Septemper.2011 11.02


Update 16. September 2011:

 


Hallo Frau Muus,

 

der pathologische Befund hat gezeigt, dass der Mamma-Tumor gutartig ist. In dem gebrochenen Beckenknochen zeigt sich starke Arthrose (damit war zu rechnen), aber kein Tumor. ALMA wird zwar nicht mehr springen, aber nach einiger Zeit und Muskelaufbau einigermaßen laufen können.

 

Aber dann die ganz tolle Nachricht: ALMA zieht morgen in ihr neues Zuhause !!!!! Sie wird Zweithündin zu einer 13 Jahre alten Galga und hat die Wahl, ob sie in Haus und Grundstück bleiben möchte oder mit Frauchen ins Pflegeheim geht (nicht zur Pflege, sondern zum Arbeiten). Frauchen muss auch niemanden fragen, sie ist die Eigentümerin. Sie hatte früher Boxer und ist ganz glücklich, dass sie nun einem freundlichen Boxer-Mädel in Not helfen kann. Anstelle der Schutzgebühr übernimmt die Adoptantin die dringend notwendige Kastration einschl. Entfernen der Milchleisten, was sicherlich nicht gerade billig sein wird. Bei ihrem Tierarzt gibt es außerdem einen Orthopäden und im Nachbarort wohnt eine Physiotherapeutin, die auch ins Haus kommt. BESSER HÄTTE ES ALMA NICHT TREFFEN KÖNNEN !

 

LG -Ingrid Belz -


 

Update 10. September 2011: 


Hallo, 

die meisten von Euch/von Ihnen kennen schon den ersten Teil der Geschichte. ALMA wurde ausgesetzt in einem desolaten Zustand, abgemagert zum Skelett, schwere Unterleibsentzündung, geschwollene Vulva, Verletzung am Hinterlauf. Wir haben sie noch vor "Fristablauf" zum Tierarzt gebracht und erst mal die Entzündung behandeln lassen. Danach fing sie auch  an zuzunehmen. Weitere Untersuchungen waren hier aber nicht möglich, das ist ein anderes deprimierendes Thema.

 

Sie durfte bei xxx, einer Freundin von xxxin Beverungen, einziehen. Mit MOMO, einer jungen JOSHI-Hündin, gab es schnell Waffenstillstand. Gestern waren die beiden Damen mit ALMA in der Tierklinik in Northeim. Das Ergebnis bedrückend:

ausrangierte Gebärmaschine mit Mamma-Tumoren

eine ganze Ladung Schrotkugeln im Körper

Beckenbruch mit Knochenabsplitterungen, kein Autounfall, eher Schläge mit einem Gewehrkolben.

 

Dr. xxx hielt die OP im Bereich der Hüfte/des Beckens für sehr eilig und so wurde sie heute operiert. In Vollnarkose wurden die letzten Röntgenaufnahmen gemacht und dann auch sofort operiert. Es wurden sowohl Knochenteile als auch ein Tumor in die Pathologie gesandt, auf dieses Ergebnis werden wir noch ein paar Tage warten müssen. Aber morgen werde ich vermutlich Dr. xxx erreichen und auch die Röntgenaufnahmen weiterleiten können.

 

Für diese erste Maßnahme, Voruntersuchung, heutige OP, Nachsorge in Beverungen, werden uns Kosten von rund Euro 1.100,- entstehen. Von Lydia Muus vom Doggenschutz haben wir bereits Euro 100,- erhalten und sie will weiter für uns sammeln. GANZ HERZLICHEN DANK !

Ich hatte hier noch eine Barspende über Euro 300,- für eine ganz andere Verwendung. xxx und ich haben spontan beschlossen, dass dieses Geld ebenfalls in den "ALMA-Topf" geht. So, nun haben wir gut ein Drittel der Kosten, ein guter Anfang, aber natürlich nicht ausreichend.

 

Wer immer helfen kann und helfen mag, ALMA braucht jeden Cent !

 

Ich werde morgen weiter berichten und hoffe, dass Ihr/Sie besser schlafen könnt als ich, nachdem ich gestern erfahren habe, was man dieser liebenswerten Hündin alles angetan hat.

 

Liebe Grüße

- Ingrid Belz -


 

Update 08. September 2011:

 

Hallo Frau Muus,

ich habe vor 20 Minuten das letzte mal mit xxx telefoniert. Da fuhr sie gerade mit ALMA in der xxx los. Hier der Befund, wobei ich morgen mit Dr. xxx telefonieren werde, der es mir sicherlich nochmal medizinisch korrekt erklären wird.

1. Der ganze Körper voller Schrotkugeln
2. Mamma-Tumore, aber keine akute Gebärmutterentzündung
3. Beckenbruch, muss ganz dringend operiert werden.

Morgen wird sie operiert. Zuerst werden in Vollnarkose weitere Röntgenaufnahmen gemacht. Die durchzuführende OP im Bereich der Knochenbrüche wird dann mit xxx vor Ort und mir telefonisch abgesprochen. Außerdem wird der Knoten, bei dem Bösartigkeit vermutet wird, rausgenommen und in die Pathalogie gesandt.


Für heute und morgen werden rund Euro 800,- anfallen, da kommt Eure Hilfe natürlich gerade recht - ganz herzlichen Dank.

Ich werde morgen nach der OP berichten. Erfahrungsgemäß erhalte ich auch Röntgenaufnahmen vor und nach der OP. Arme liebe Maus !

Liebe Grüße
- Ingrid Belz -
www.joshi2.de


 

Die Gemeinschaft des Doggenschutzes wird sich an den Tierarztkosten für Alma beteiligen und würde diese Hündin gerne übernehmen, wenn sich ein geeigneter Pflegeplatz finden würden.

 

Kontakt dann bitte über:


 


Liebe Frau Muus!

 

Entsetzen beim Anblick einer von "ihren Menschen" ausgesetzten Boxer-Hündin:

 

Ca. 5 Jahre alt, abgemagert zum Skelett, dass rechte Hinterbein wird nicht belastet, sie hat mehrfach werfen müssen, zahlreiche Narben. Das ganze bei einem traumhaften Charakter, versteht und hört auf Fingerzeige, mit allen Hunden verträglich, verschmust, legt sich auf die Füße und wartet drauf, dass es losgeht. Sie stieg brav ins Auto ein und ich brachte sie sofort zum Tierarzt.


Das Ergebnis des Leishmaniose-Tests wird 3-4 Tage brauchen, die sonstigen Blutwerte sind relativ gut, es gibt keine Anzeichen für eine nicht behandelbare Erkrankung. Sie scheint aber eine schwere Infektion im Bereich des Unterleibes zu haben, daher auch die geschwollene Vulva. Sie erhält nun erstmal Antibiotika, wird zweimal täglich gefüttert (Trockenfutter plus etwas aus der Dose).


Wir werden sie übernehmen. Sie hat nun schon einen Namen, aber sie braucht dringend einen liebevollen Platz, am besten bei Menschen mit Boxer-Erfahrung.


Außerdem braucht sie dringend Paten, denn zusätzlich zu den bisherigen Tierarztkosten kommen Röntgenaufnahmen und evtl. OP-Kosten auf uns zu.


Auch sie ist weder gechipt oder tätowiert, wurde also noch nie geimpft, noch nie einem Tierarzt vorgestellt.

 

Das Foto zeigt die ganze Not dieser freundlichen Hündin: das Rückgrat wie eine Säge, die herausstehenden Knochen und Rippen, die Zitzen, die geschwollene Vulva, aus der es tropft. Pfui Teufel, was sind das für Unmenschen, die einen solchen Hund aussetzen.

...............


Liebe Grüße - Ingrid Belz -
www.joshi2.de

 

................................

 

 






by Doggenschutz E-Mail        

Aktuell
Kein Witz!Montag 29.August.2011 10.47
AHO Redaktion Kleintiere & Pferde
23. August 2011

Verwaltungsgericht Neustadt: Hundehalter muss für Polizeieinsatz zahlen; es genügt der Anschein einer Gefahr!


Neustadt (aho) – Ein Hundehalter und Grundstückseigentümer muss für die Kosten eines Polizeieinsatzes aufkommen, wenn seine aus dem Zwinger ausgebrochenen Hunde auf seinem Grundstück frei herumlaufen und aus Sicht der von Nachbarn herbeigerufenen Polizeibeamten eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit besteht. Dies hat das Verwaltungsgericht Neustadt jetzt entschieden. (Urteil vom 22. August 2011 – 5 K 256/11.NW).


Der in Speyer wohnhafte Kläger hält auf seinem Grundstück mehrere Hunde (Deutsche Doggen). Im März 2010 meldete sich ein Nachbar bei der Polizei und wies darauf hin, dass die Hunde auf dem Grundstück des Klägers frei herumlaufen würden. Zwei Polizeibeamte fuhren daraufhin zum Grundstück des Klägers und stellten fest, dass die Hunde sich aus dem Zwinger befreit hatten. Sie schlugen mehrfach an und legten ihre Vorderpfoten auf die Begrenzungsmauer. Auf Anordnung der Polizeibeamten verbrachte die herbeigerufene Tochter des Klägers die Hunde wieder in den Zwinger zurück.


Für den Einsatz der Polizeibeamten stellte das Polizeipräsidium Rheinpfalz dem Kläger insgesamt 141,25 € in Rechnung. Dagegen erhob dieser nach erfolgloser Durchführung eines Widerspruchsverfahrens Klage und machte geltend, die Zahlungsforderung sei nicht berechtigt. Denn eine von den jungen Hunden ausgehende Gefahr habe objektiv nicht vorgelegen.
Das Verwaltungsgericht hat die Klage mit der Begründung abgewiesen, die beteiligten Polizeibeamten hätten im maßgeblichen Zeitpunkt ihres Einschreitens bei verständiger Würdigung von einer Gefahrenlage ausgehen können. Denn die Hunde hätten nach Ankunft der Polizeibeamten sofort angeschlagen und einen aggressiven Eindruck vermittelt. Es sei nicht auszuschließen gewesen, dass die Hunde die Begrenzungsmauer zum Nachbargrundstück überspringen. Der Einwand des Klägers, die jungen Hunde seien vollkommen ungefährlich gewesen und hätten nicht über die Grenzmauer springen können, sei unbeachtlich. Denn für ein polizeiliches Einschreiten genüge schon der Anschein einer Gefahr.


Gegen das Urteil kann innerhalb eines Monats nach Zustellung Antrag auf Zulassung der Berufung durch das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz beantragt werden.


(c) Copyright Dr. M. Stein, Am Kiebitzberg 10, 27404 Gyhum
WWW: http://www.animal-health-online.de
E-Mail: manfred.stein@t-online.de
Impressum / AGB
-----------------------------------------------------------
by Doggenschutz E-Mail        

<<<    Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49    >>> >>> Archiv  

 zurück