Möchten Sie unsere Tierschutzarbeit unterstützen? Wir suchen dringend nach geeigneten Pflegestellen!

Aktuell
found...Samstag 31.August.2013 10.18




Tolles Engagement: "Found my animal" fertigt Leinen und Zubehör für adoptierte Hunde und ihre Menschen. Mit seinen Produkten will das Label Tierfreunde zu Adoptionen ermutigen. Der Clou: Jede Leine wird mit einer fortlaufend nummerierten Marke versehen, die symbolisch für den geretteten Hund steht, dem sie gehört.
http://www.dogs-magazin.de/aktuelles/hundeleinen-found-my-animal-113071.html



by Doggenschutz E-Mail        

Aktuell
Knigge für HundeinteressentenSamstag 31.August.2013 10.13



http://podifee.wordpress.com/2013/06/27/kleiner-knigge-fur-interessenten/

" Gerade erst in der vergangenen Woche wieder so einen Scherzkeks im Emailpostfach gehabt "

  • Bitte geben Sie in Ihrer ersten Kontakt-Mail an uns keinesfalls freiwillig etwas von sich preis. Was wir wissen müssen, um Ihnen einen unserer Hunde anzuvertrauen, ziehen wir Ihnen gerne mühsam aus der Nase; ist wirklich nicht viel, und Ihr vollständiger Name und Ihre Telefonnummer gehören sicher nicht dazu – eine lustige E-Mail-Adresse à la hotzenplotz@hotmail.com genügt völlig, um unser Vertrauen zu gewinnen.
    • Wenn Sie uns anrufen, rufen Sie am besten erst nach 21 Uhr an, wenn wir – entspannt von einem langen, ruhigen Tierschutztag – mit Chipstüte, Hunden und manchmal auch Partner (so der noch nicht Reißaus genommen hat) auf dem Sofa lümmeln; dann haben wir am meisten Lust, uns viele alteGeschichten Ihrer verstorbenen Lieblinge anzuhören. Alternativ ist auch ein Anruf vor 8 Uhr morgens schön; da wissen wir meist so gar nicht, was wir mit unserer Zeit anfangen sollen.
    • Rufen Sie auf jeden Fall an, auch wenn Sie gar nicht ernsthaft an der Adoption eines Hundes interessiert sind, sondern nur Langeweile haben, dafür aber in Ihrer Jugend mal mit dem Nachbarshund spielen durften. Wir Tierschutztanten engagieren uns auch nur für Hunde, weil es uns an menschlichen Sozialkontakten mangelt – wir freuen uns über jeden kleinen Plausch! Und sparen Sie sich einfach zu fragen, ob wir gerade Zeit haben … für Sie nehmen wir uns Zeit.
    • Machen Sie sich auch nicht erst die Mühe, die umfangreichen Informationen über unsere Hunde auf unserer Website zu lesen, sondern lassen Sie sich lieber alles von uns persönlich vorkauen – dazu sind wir schließlich da, das ist Service!
    • A propos Service: Der Second-Hand-Hundemarkt ist ein Käufermarkt – Recht haben Sie, das auszunutzen! Schauen Sie sich ausgiebig um, vergleichen Sie Preise und Schönheit der Hunde, reservieren Sie am besten fünf bis zehn Hunde gleichzeitig, natürlich bei verschiedenen Organisationen, und machen Sie Kennenlerntermine mit allen aus, bevor Sie sich entscheiden. Dann haben die Tierschutztanten endlich was zu tun, und Sie können sich am Ende den besten Deal/aufsehenerregendsten Hund aussuchen. Schließlich machen Sie das bei der Suche nach einem zweibeinigen Partner im Internet auch nicht anders, oder??
    • A propos Käufermarkt: Froh können wir sein, dass Sie uns überhaupt einen Hund abnehmen möchten. Da müssen Sie sicher keine intimen Fragen nach Wohnsituation oder Tagesrhythmus beantworten; Sie wissen schließlich selbst am besten, dass genau dieser Hund für Sie bestimmt ist. Und wenn die Tierschutztanten doch darauf bestehen – erzählen Sie uns einfach, was wir vermutlich hören wollen, das kriegen wir eh nie raus …
    • Es ist auch nicht nötig, vorher gut zu überlegen, welcher Hund zu Ihnen und Ihren Lebensumständen passen könnte. Wenn der ausgewählte Hund unerwartet doch nicht 8 Stunden jeden Tag allein bleiben mag und aus Langeweile Ihre Schuhe ankaut, oder das Stuhlbein Ihres besten Sessels markiert hat, oder Ihre Katze nicht sofort innig liebt, dann verkaufen Sie ihn einfach weiter über eine Kleinanzeige in kijiji; oder, wenn das nicht schnell genug geht, lassen sie ihn einfach wieder abholen vom Tierschutz – haben die ja ohnehin so gewollt! Wir lassen dann alles stehen und liegen und reißen die 500 km zu Ihnen so schnell wie möglich ab, denn man kann Ihnen wirklich keine einzige Nacht mehr mit dem nervigen Kläffer unter einem Dach zumuten (und die Schutzgebühr bekommen Sie natürlich auch komplett zurück). Wenn wir doch zu spät kommen sollten, binden Sie die Töle einfach vorm örtlichen Tierheim an – denn Vorsicht: im Tierheim abgeben geht nicht, die wollen doch tatsächlich Geld dafür, stellen Sie sich das mal vor.
    • A propos Geld …  Sie haben wirklich genug Gutes damit getan, dass Sie einem armen Hund aus dem Süden ein neues Zuhause geben und ihn auch noch selbst am Flughafen abholen wollen. Deshalb verzichten wir gerne auf die Schutzgebühr, die eigentlich die Kosten von Transport, Chippen, Impfen, Testen, Kastrieren, Füttern und sonstigem Päppeln Ihres Hundes decken sollte. Sie haben Recht, ein echter Tierschützer ist eben nur, wer nicht nur täglich 24 Stunden, sondern auch sein gesamtes Hab und Gut und Einkommen (aus dem kleinen „Nebenjob“ neben dem Tierschutz) für die Tiere einsetzt.


    by Doggenschutz E-Mail        

    Aktuell
    Katzenhilfe!Donnerstag 29.August.2013 12.05
    Liebe Tierfreunde,

    Auflösung unserer Tierauffangstation und Aufgabe unserer
    Tierschutzarbeit im Landkreis Lüchow-Dannenberg

    Wir suchen aus diesem traurigen Anlass daher kleine Tierschutzvereine,
    möglichst in Niedersachsen, muß aber nicht sein, mit Schwerpunkt Katzen,
    die auch ein Gelände haben, wo eine Voliere von uns aufgestellt werden
    könnte, wo diese nicht vermittelbaren Tiere(8-10) noch ...unterkommen
    können und weiterhin versorgt werden.
    Das gesamte Inventar unserer Einrichtung(voll eingerichteter OP, VW-Bus,
    großer Anhänger, Zaunelemente für Hundezwinger und zusätzlich
    Bauzaunelemente, sehr viele große Hundetransportboxen, neue
    Aufnahme/Quarantäneboxen, Wäscheschränke, Büroregale, Waschmaschine,
    Trockner ect, ect.und auch das Restvermögen, wenn wir es weiterleiten
    dürfen, es handelt sich hierbei um Spenden für einen Hofkauf, wird unter
    den aufnehmenden Vereinen verteilt. Auch unseren Mitgliederstamm werden
    wir bitten, anteilmäßig die Mitgliedschaft in dem Verein beizubehalten,
    der von uns Tiere übernimmt.

    Wir weisen noch einmal darauf hin, dass die Sachgegenstände nur unter
    den Vereinen aufgeteilt werden, die Tiere aufnehmen und mit Vertrag
    ordentlich weiterverpflegen. Sollten Tiere vermittelt werden können,
    bitten wir um Kontakt, da wir eine Nachkontrolle machen werden.
    Scheinvermittlungen werden wir nicht hinnehmen. Alle Tiere sind gesund,
    kastriert, gechipt und teilweise durchgeimpft. Was wir über die Tiere
    wissen, wird natürlich mitgeteilt.

    Wir bitten ausschließlich um schriftliche Anfragen, die wir versuchen,
    umgehend zu bearbeiten.

    tierhilfe-wendland-ev@t-online.de



    Stichwort: Katzenübernahme

    Wir hoffen auf Hilfe und bedanken uns im Vorfeld bei jedem der
    wirklich helfen kann.

    liebe Tierschutzgrüße
    Heidi Konopatsch
    Tierhilfe Wendland e.V.
    by Doggenschutz E-Mail        

    Aktuell
    anny*x EmpfehlungDienstag 13.August.2013 9.16


    anny•x
    functional stuff
    Bergische Landstraße 52
    45239 Essen
    Mail:
    info@annyx.de
    Tel.: +49 (0)201 47430288
    www.annyx.de

    by Doggenschutz E-Mail        

    Aktuell
    Ein Jäger steigt ausDienstag 13.August.2013 9.13








    Ein Jäger steigt aus


    http://www.freiheitfuertiere.de/zeitschriftausgaben/ausgabe207/tierschutznaturohnejagd/einjaegersteigtaus.html



    »Ich habe mich entschlossen, Ihnen einen Brief zu schreiben, den Sie veröffentlichen können, wo immer Sie es wollen. Wenn auf Grund dieses Inhaltes nur ein Jäger aus den Jägerreihen austritt oder dieser Brief auch nur einen Menschen überzeugt, kein Jäger zu werden, ist die Absicht erreicht.

    Weil ich in einem kleinen Ort lebe, in dem es viele Jäger gibt und das Bekanntwerden meines Namens für mich und meine Familie die komplette Isolation bedeuten würde, schreibe ich anonym.«

    (Name des Jägers ist der Redaktion bekannt)


    »Nach 12 Jahren habe ich endlich den Mut aufgebracht, aus der Jägerschaft auszutreten. In dieser Zeit konnte ich die Mentalität des heutigen Jägers voll erkennen. Ich hatte auch die Gelegenheit, mit mehreren Jagdverbänden zusammenzuarbeiten, so dass die unten angeführten Bemerkungen nicht nur für einen kleinen Kreis der Jägerschaft gelten - in dem ich Mitglied war -, sondern ich wage zu behaupten, dass die Jäger-Mentalität mehr oder weniger überall die gleiche ist.

    WARUM SOLL MAN KEIN JÄGER WERDEN?

    1. Die Behauptung, dass Jäger Umweltschützer oder Ökologen seien, ist lächerlich, genau so wie die Behauptung, dass die Jäger viele freiwillige Stunden im Jagdbezirk verbringen zum Wohle des Wildes, der Tiere und der Umwelt.

    Alles, was der Jäger im Jagdbezirk tut, ist mittelbar oder unmittelbar mit der Jagd = »Ernte«, dem Abschuss oder mit dem geselligen Zusammensein verbunden. Übrigens: Die so genannten Umweltschutzarbeiten bestehen größtenteils aus dem Aufbau oder Erhalt der Jägerobjekte - die ja dort, wo sie sich befinden, ohnehin ein naturstörendes Element sind -, oder aber zur Futtervorbereitung, die in den meisten Fällen nur ein Lockmittel für das Wild darstellt; die Futterstellen und Futterfelder sind ja von Hochsitzen umstellt. Die verschiedenen Reinigungsaktionen in Wald und Flur sind nur Sand in den Augen der breiteren Öffentlichkeit - und natürlich pure Jägerpropaganda. Die Jäger mit ihren Hochsitzen, Fahrzeugen und ihrer Anwesenheit sind die größten Naturschädlinge unter allen Erdbewohnern!

    2. Noch lächerlicher ist die Behauptung, dass die Jagd in erster Linie Sorge für das Wild trägt und der Abschuss nur eine ihrer Aktivitäten sei.

    Das Ziel der Jagd ist die Exekution bzw. Tötung, womöglich der schönsten Tiere als persönliche Trophäe - und nichts anderes.

    3. Glauben Sie nicht, Jäger sein ist ein Samariterdienst an kranken, angefahrenen oder in Not geratenen Tieren.

    Für die Situationen, in denen die Jäger als Samariter auftreten könnten, braucht man nicht Jäger (in Deutschland: 320.000) mit der Flinte, sondern nur ein paar professionell ausgebildete Menschen, die eine richtige Einstellung zu den Tieren haben. Ich behaupte, dass keine Tat, bei der Erfolg mit Blut verbunden ist, ehrenhaft sein kann - am allerwenigsten bei der Jagd, wo das Tier als Opfer dem Jäger hilflos und schutzlos ausgeliefert ist.

    4. Die Jägerwelt ist viel schlimmer, als man es sich vorstellen kann.
    Ein wahrer Jäger wirst du nicht mit der Absolvierung des Lehrganges und der Prüfung, sondern:

    - wenn du das Tier nur noch als ein Ding siehst und es dann, wenn du es getötet hast, es Ansehen bei anderen Menschen bringt, dein Selbstbewusstsein anhebt und Neid bei Kollegen verursacht
    - wenn du bereit bist, wegen der Jagd die Familie, die Arbeitspflichten und dich selbst zu vernachlässigen
    - wenn Verleumdungen, Heuchelei und Alkohol zu deiner Stärke werden oder zumindest dir nicht fremd sind
    - wenn dich die Schmerzen und die Qual der Tiere nicht mehr berühren.

    Die Waffe an den Nagel hängen!

    Der Austritt aus der lodengrünen Gesellschaft war für mich eine große Erleichterung, und ich glaube, dass es viele Jäger gibt, die in diese »Organisation« hineingeschlittert sind: auf Empfehlung von Freunden - Jägern wie ich zum Beispiel - oder durch Familientradition.

    Bist du noch Jäger, dann überlege es dir: Wenn du Tier- und Naturliebhaber werden willst, wie es die meisten Jäger für sich gerne in Anspruch nehmen, dann kannst du es sein - aber bitte ohne Gewehr!

    Meine Absicht ist nicht, die hartgesottenen Jäger von ihrem Irrtum zu überzeugen. Aus Erfahrung weiß ich, dass dies kaum möglich ist, denn in ihrem Leben ist die Jagd an erster Stelle - und oft hatte ich die Gelegenheit zu sehen, wozu diese Menschen in der grünen Uniform bereit sind. Ich appelliere an jene, die mit dem Gedanken spielen, ein Jäger zu werden, und an jene, die mit der lodengrünen Bruderschaft liebäugeln. Ich versichere Ihnen aus meiner Erfahrung: Wenn Sie noch ein wenig zweifeln, ob die Jagd für Sie wirklich das Richtige ist, dann haben Sie in den Jägerreihen nichts zu suchen Denn Sie sind dann - Gott sei Dank - nicht brutal genug für die seelenlosen Jäger!«


    Artikel als pdf downloaden [289 KB]









    W U S S T E N S I E . . .


    ...dass durch den blutigen Krieg in Wald und Flur jedes Jahr über 5 Millionen Tiere umgebracht werden - oft auf grausamste Weise?
    Alle 6 Sekunden stirbt ein Tier durch Jägerhand!

    ...dass die Behauptung der Jäger, diese grausamen Massaker wären notwendig, um die Tierbestände zu regulieren, wissenschaftlich längst widerlegt ist?

    ...dass die Jäger inzwischen offen zugeben, dass es bei der Jagd um die »Lust am Töten« und »die Freude am Beutemachen« geht?

    ...dass nur etwa 0,3% der Menschen in Deutschland Jäger sind?
    ...dass die überwiegende Mehrheit keine Berufsjäger sind, sondern die Jagd als Hobby und Freizeitvergnügen ausüben?

    ...dass laut repräsentativer Umfragen 80% der Bevölkerung diesen blutigen Freizeitsport ablehnen (EMNID-Institut Sept. 2003)?

    ...dass jedes Jahr auch ca. 300.000 Hauskatzen, ca. 35.000 Hunde sowie Ponies und Kühe auf der Weide Opfer von Jägern werden?

    ...dass jedes Jahr alleine in Deutschland um die 40 Menschen durch Jäger und Jägerwaffen ums Leben kommen und über 800 zum Teil schwerst verletzt werden?

    by Doggenschutz E-Mail        

    <<<    Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49    >>> >>> Archiv  

     zurück