Möchten Sie unsere Tierschutzarbeit unterstützen? Wir suchen dringend nach geeigneten Pflegestellen!

Aktuell
HAEGARMontag 02.Juli.2007 21.05


Dogge’ heisst nun Haegar - 5 jähriger Doggenbub in der Türkei sucht dringend einen Endlich-Platz

‚Dogge’ aka Jäger (da dieser Name nicht zu ihm passt, wurde er in ‚HAEGAR’ ‚umgetauft ) sucht ganz dringend einen Platz bei verständnisvollen Menschen. Dogge ist ein 5-jähriger kasterierter Doggenbub, der von den derzeitigen Betreuuern als sehr schmusig und lieb aber auch sehr sehr traurig beschrieben wird. ‚Dogge’ versteht nämlich die Welt nicht mehr. Vor fünf Jahren wurde er in England geboren und war sein ganzes liebes Leben lang seiner Besitzerin treu ergeben. Diese Frau ist dann irgendwann in die Turkei ausgewandert und er durfte mit um ‚La Dolce Vita’ an der türkischen Riveria zu leben. So weit so gut. Jetzt ist die Frau aber zurück in die Heimat und hat ,Dogge’ beim örtlichen, türkischen Tierarzt zur Tötung abgegeben! Glücklicherweise war eine Tierschützerin zur Stelle und hat den Bub mitgenommen. Jetzt ist er in einer Tierpension (kein Tierheim) im türkischen Göcek untergebracht und wünscht sich nichts sehnlicher wie Leute denen er etwas wert ist. Wir wünschen uns für ‚Dogge’, ausser einem standesgemässeren Namen, ein liebevolles, ruhiges Zuhause mit viel Zeit und Geduld, gerne auch mit einer netten schmusigen Hundedame. Der Bub ist natürlich geimpft und gechipt und kann sofort ausreisen.


Durch eine Welle grosser Hilfsbereitschaft im DoggenSCHUTZForum ist es gelungen, einen Flug nach Deutschland zu organisieren. HAEGAR wird Ende des Monats aus der Türkei nach Deutschland kommen und bei Gabi Hesel (www.tierfreunde-niederbayern.de) zur Ruhe kommen und in Sicherheit gewiegt werden.


 


Durch den grossartigen Einsatz von Nicole Torka und Torsten Raz und den Usern des DoggenSchutzForums ist es nun gelungen, den Jungen aus der Türkei nach Niederbayern zu bringen. Ich danke Euch im Namen von Haegar von Herzen - Ihr seid Klasse!


Interessenten wenden sich von nun an bitte an:


www.tierfreunde-niederbayern.de


27. Juli 2007: Haegar hatte eine Magendrehung und wurde in der vergangenen Nacht in einer Tierklinik operiert. Wir hoffen von Herzen, dass diese Rettungsaktion nicht umsonst war. Wir bitten um Spenden für Haegar`s Operation.


 

by webmaster E-Mail        

Aktuell
DOGGIDonnerstag 14.Juni.2007 9.20

Dieser schwarze Doggenrüde befindet sich in der Tötung von SonReus - auf Mallorca.


Ela lebt ja zum Glück auf Mallorca und hat sich den grossen Unbekannten angesehen und ihn Doggi genannt und ihn für uns reserviert. Wir stehen an erster Stelle und wenn der Junge freikommt - haben wir sehr gute Chancen, ihn auch zu bekommen.




Viel zu seinem Charakter kann man nicht sagen - lieb soll er sein und wenn sein Nachbar bellt - bellt er auch... und viel zu dünn ist er - und arm dran ist er... Er ist gechipt und deshalb wird jetzt erstmal abgewartet, ob sich Halter finden - die Anspruch auf ihn erheben. Leider - das kann dauern!


Gabi Hesel von www.tierfreunde-niederbayern.de wird den Rüden aufnehmen.


Da enorm hohe Kosten mit seiner Übernahme nach Deutschland entstehen werden, bitten wir für die Tierfreunde Niederbayerns um finanzielle Unterstützung.

by webmaster E-Mail        

Aktuell
Doggenschutz-FlohmarktDienstag 05.Juni.2007 13.44





 


doggenschutz
Administrator


Geschlecht: Geschlecht:weiblich

Angemeldet seit: 04.06.2007
Beiträge: 3












BeitragVerfasst am: 05.Jun.07 13:34 Nr: 7    Titel: Herzlich Willkommen auf dem Flohmarkt des Doggenschutzes Antworten mit Zitat Beitrag bearbeiten oder löschen Diesen Beitrag löschen IP-Adresse zeigen




Hallo liebe Flohmarktgänger!

Heidrun und Annette waren so lieb und haben dem Doggenschutz seinen eigenen Flohmarkt "gebaut".

Dafür dankt der Doggenschutz von Herzen im Namen seiner Schützlinge.

Wir möchten versuchen hier eine Plattform zu installieren, auf der Flohmarktartikel verkauft und eingekauft werden können.

Der Erlös geht immer zugunsten der Nottiere des Doggenschutzes.

Man kann seinen Erlös der allgemeinen Tierschutztätigkeit zukommen lassen, oder den in der Vermittlung befindlichen Hunden zukommen lassen oder den Patentieren zukommen lassen.

Ich bin gespannt und freue mich!

Liebe Grüße sendet das Team vom Doggenschutz!


Der Flohmarkt geht heute im Laufe des Abends an den Start! Bitte die HP und die Navigationsleiste im Auge behalten!


Liebe Grüße Lydia

by webmaster E-Mail        

Aktuell
LADY xxSamstag 05.Mai.2007 8.27


Ich konnte Lady am 01.09.2007 in ihr neues Zuhause bringen. Wir haben die Stute ab dem 01.05.2007 in Dauerpflege genommen und sie während dieser Zeit lahmfrei bekommen. Ich danke Momke Albers für diesen Platzhinweis und Helga Lissowsky für die Aufnahme meines lieben alten Mädchens!


Ich danke den Menschen, die diese Aktion unterstütz haben:


Astrid Krämer


Nicole Torka


Frederike Engels


Karin Engels


Barbara Malagnino





Hallo liebe Pferdefreunde,


mir geht ein Pferd im Kopf herum, für das ich gerne Paten finden und gewinnen möchte, um der 20jährigen Traberstute Lady, noch eine sichere Zeit geben zu können.


Hier in Kurzform ihre mir bekannte Geschichte:


Lady ist eine braune Traberstuter - Vollblut, die es vor ca. einem halben Jahr zu verschenken gab. Die Stallbesitzer, bei denen mein Remus steht und unser Bronco stand, und ich sind hingefahren, um sie uns anzusehen.


Wir fanden eine braune Stute vor, etwas nervös - mit einer ebenso nervösen Halterin, die dieses Pferd nun dringend in gute Hände verschenken wollte. Lady wurde uns als temperamentvoll, umgänglich, gesund und artig geschildert.


Dass sie hoch im Blut stand, merkte man sofort, dass sie nicht gerade über Erziehung verfügte, was den Umgang mit Menschen am anderen Ende der Führleine betraf, merkte man auch ganz schnell. Aber was mir persönlich grosse Sorgen machte, waren ihre Hinterbeine! Gallen, Piephacke und Überbeine - so gross und breit wie neu und zusätzlich gewachsene Röhrbeine und / oder Ansätze von zusätzlichen Sprunggelenken! Was war mit dieser Stute geschehen? Man weiss es nicht! Aber es muss das Grauen gewesen sein - alles deformiert, alles vernarbt. Ich tippe auf massive Stacheldrahtverletzungen, Piephacke, Gallen und Arthrose...


Immer lahmfrei sei sie gewesen - alles nur Schönheitsfehler...


Unsere Stallbesitzer, die dabei sind, sich einen kleinen Reitbetrieb aufzubauen, wollten Lady gerne für diesen Betrieb mitnehmen und fragten mich um Rat. Mein Rat war folgender: Wenn Ihr Tierschutz machen wollt, dann nehmt sie mit, wenn Ihr ein Reitpferd wollt, dann lasst sie hier.


Die Stute wurde aufgeladen und mitgenommen.


Zuhause angekommen, zeigte sie sich sehr menschenscheu und pferdescheu. Lady ist eine Einzelgängerin, die zunächst mit niemanden etwas zu tun haben wollte. Sie zeigte sich als sehr nervös und unartig im Umgang. Es gab einige Menschen, die probierten sie zu reiten - dies ging mehr schlecht als recht, da sie den Kopf gen Himmel reckt und vorwärts geht - der Reiter kommt weder zum sitzen noch zum einwirken... es soll keinen grossen Spass bringen, habe ich mir sagen lassen...


Ja - das hört sich doch alles ganz schön und unspektakulär an. Wäre da nicht der 1. Mai 2007 und das Ringreiten im ca. 8 KM entfernten Dorf! Lady wurde gesattelt und ging mit - wir haben hier seit Wochen harten Boden - und die Stute ist nicht im Training und ging nun zu Fuss - ohne Eisen - die lange Strecke hin und die lange Strecke zurück UND lief auf dem Ringreiten - den ganzen Tag über die 3 Durchläufe (15 x gestartet, mit jeweils einer Viertelstunde Pause...)


Am nächsten Morgen konnte man es sehen: Die arme Stute mit ihrem schlimmsten Bein (hinten rechts) - lahm! Und zwar richtig lahm - alles dick und dicker und heiss und schmerzhaft!


Rücksprache mit dem behandelnden Tierarzt hat folgendes ergeben: Die Stute hat eine chronische Arthrose, die Verknöcherung war zum Stillstand gekommen und hat keine Schmerzen mehr verursacht, durch diese Überbelastung ist die Arthrose mit heftigen Schmerzschmub wieder in Gange gekommen.



Sie bekommt zur Zeit entzündungshemmende Mittel und Schmerzmedikamente. Von aussen bin ich am kühlen mit Heparin und arnikahaltigen Tonerdepräparaten und zusätzlich bekommt sie noch Rhus Toxicodendron.


Da in Lady nicht sehr viel Geld investiert werden wird, möchte ich herzlich darum bitten, Patenschaften für Lady zu übernehmen. Ich möchte das Geld verwenden dürfen um Tierarztleistungen und Medikamente.


Wer ist bereit, bei dieser Aktion mitzuhelfen?


Ich danke den nachfolgenden Menschen bei Ihrer Mithilfe:


Henrik Muus


Astrid Krämer


Nicole Torka


Frederike Engels


Karin Engels


Annette Gauerke von www.bestesfutter.de


 



Mai 2007: Lady ist tierärztlich untersucht und behandelt. Sie tritt auch im Schritt schon wieder hin. Wir haben eine Kombinationstherapie begonnen mit Zeel und Traumeelgaben und mit Zusatzfuttermitteln zur Unterstützung bei Lahmheiten durch Arthrosen. Ausserdem bekommt sie 3x täglich einen Tonerdeverband mit Arnika - der 12 Stunden drauf bleibt.


Im Anschluss daran werden wir im Juni mit einer Distorsalspritzentherapie beginnnen. Da die Maus so artig ist im Umgang mit mir, kann ich die unter die Haut spritzen selber geben.


Lady hat nun ein halbes Jahr Zeit. Es gibt den Hinweis, dass sie auch trotz Lahmheit im Herbst wieder mit aufgestallt wird. Darüber bin ich sehr glücklich.


Für Rückfragen stehe ich jederzeit gerne zur Verfügung. 


LydiaMuus@aol.com


Telefon: 04385-593971  

by webmaster E-Mail        

Aktuell
Elektroreize im HundeseminarMittwoch 11.April.2007 10.03

Keine Elektroreize im Hundeseminar


Der Leiter eines Seminars zur Hundeerziehung darf für die Ausbildung der Tiere keine Elektroreizgeräte verwenden. Das Tierschutzgesetz verbietet die Anwendung von Geräten, „die durch direkte Stromeinwirkung das artgemäße Verhalten der Tiere erheblich einschränken oder es zu Bewegungen zwingen und dem Tier dadurch Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen”. Auf die tatsächliche Anwendung kommt es dabei nicht einmal an  die Geräte sind als „potenziell gefährlich” zu verbieten (Bundesverwaltungsgericht, 3 C 14/05).
http://www.ovb-online.de/news/wirtschaft/nachrichten/
art5817,961355.html?fCMS=8809d8be538de9c2cebfd8a19229bc4a


Auch bitten wir weiterhin um Informationen über die verbotene Anwendung auf Seminaren und in Hundeschulen etc. Wie uns jüngst wieder zugetragen wurde, ist in gewissen Kreisen der Einsatz diverser "Hilfsmittel" zur "Erziehung" auch von Notdoggen an der Tagesordnung. 

by Doggenschutz E-Mail        

<<<    Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49    >>> >>> Archiv  

 zurück