Möchten Sie unsere Tierschutzarbeit unterstützen? Wir suchen dringend nach geeigneten Pflegestellen!

Aktuell
Bitter...Montag 14.April.2008 15.11








  







Warum schauten alle weg und warum mußte es soweit kommen
*
Das Tierheim kommt aus dem Schrecken nicht mehr heraus. Immer neue Mißstände an Tiere werden offenbar und erst wenn fast alles zu spät ist, werden manche Tiere im Tierheim abgegeben. Jetzt hat es zwei Doggen schlimm getroffen.

Sie wurden in sprichwörtlich letzter Minute im Tierheim abgegeben. Sie lebten auf einem Hof ohne Unterschlupf oder Zugang ins Warme. Futter müssen sie nur sporadisch gesehen haben, denn anders ist ein solch erbärmlicher Zustand nicht zu erklären.

Wir alle sind schwer geschockt.

Eine Doggenhündin wiegt nur noch sage und schreibe 35 Kilo, das andere Tier bringt es wenigstens noch auf 45 kg. Das macht dann ca. 20 Kilo Untergewicht bei den Tieren.

Da eine Unterbringung bei uns im Tierheim platztechnisch kaum möglich war gelang es uns dank einiger ehrenamtlicher Helfer inzwischen wenigstens zwei Pflegestellen bei ehemaligen Doggenhaltern zu finden..

Dort werden sie jetzt rund um die Uhr betreut und erholen sich langsam. Dort finden sie auch die Zuwendung und Liebe die sie sicherlich schon lange Zeit vermisst haben.

Wieviel weitere Untersuchungen bzw. Behandlungen noch notwendig sein werden, wird die
Zeit bringen. Fakt ist, dass alle anfallenden Kosten zu tragen das Tierheim kaum in der Lage ist. Die schon jetzt angefallenen Kosten sprengen unseren finanziellen Rahmen schon heute.

Aber warum musste es soweit kommen? Warum schauen alle nur weg. Ist dies wirklich niemandem aufgefallen. Sind Tiere nicht Begleiter fürs Leben oder werden sie jetzt nur noch als Gegenstand gehandhabt?
Wir verstehen die Welt nicht mehr!

Was ist das Nächste? Ein Mensch der auf dem Grundstück liegt und keiner
kümmert sich darum?

Wo kommen wir mit dieser Einstellung bloß hin - Nennt man das
Menschlichkeit?


Unsere Bitte:

Beteiligen Sie sich an den anfallenden Kosten, damit die Tiere die Versorgung erhalten können, die sie unbedingt benötigen.

Helfen sie mit, damit die Tiere die medizinische Versorgung erhalten können welche sie unbedingt benötigen.

Spendenkonto "HEIM FÜR TIERE"

Kto.-Nr: 39 006 666

BLZ: 800 537 22 Kreissparkasse Bitterfeld

Augenblicklich brauchen beide Tiere unbedingt ein Spezialfutter, welches grade für zwei große Doggen für uns kaum erschwinglich ist. Weiterhin werden noch Wurmkuren, Impfungen und diverse Behandlungen nötig sein.
Von Medikamenten zur Behandlung der Durchfälle, Liegeschwielen, etc, ganz zu schweigen. Auch das Gesäuge der älteren Hündin macht uns Sorgen und bedarf noch genauerer Untersuchungen.

- Lassen Sie die Tiere nicht im Stich -

Danke für Ihre Mithilfe

http://www.tierheim-bitterfeld.de/doggenreport.html
by Doggenschutz E-Mail        

Aktuell
Brutus hatte eine MagendrehungSonntag 27.Januar.2008 9.52

Letzte Nacht gegen 1:15 Uhr erreichte mich die schreckliche Nachricht von Trixi - das die langjährige Doggenschutzdogge Brutus (9jährig) eine Magendrehung hatte. Sein Pflegefrauchen Trixi hat es sofort erkannt und ist mit ihm in die Tierklinik gefahren. Dort haben sie ihn zunächst stabilisiert und dann operiert.

Heute früh gegen 5:30 Uhr bekam ich die Nachricht - dass er die OP überstanden hat - aber mit Herzrythmusstörungen zu kämpfen hat.

Ich wünsche Brutus so sehr, dass es in seinem Leben mal wieder ein Wunder gibt und dass er zu Trixi zurück kann.



Ich möchte an dieser Stelle um Spenden für Brutus bitten. Wer uns bei der Bewältigung der auf uns zukommenden Tierarztkosten helfen möchte - der möge bitte seinen Anteil auf das Doggenschutzkonto überweisen. Ich bitte höflichst darum - den Vermerk Brutus anzubringen, damit ich die Zahlungen zuordnen kann...

Jeder noch kleine Beitrag hilft - wie wir aus der Vergangenheit wissen!


Leider müssen wir mit einem Betrag von mindestens in Höhe von 1.700,00 € allein für die Operation rechnen - dazu kommt die aufwendige Nachsorge. Diese Summe macht mir nun doch große Sorgen. Bitte schauen Sie doch auch in unserem Flohmarkt rein - wir haben so viele schöne Hundebücher und viele andere Dinge im Angebot!


Vielen Dank und hoffende Grüße Lydia Muus


Brutus nach der OP - wieder zu Haus:


Es sind bislang Kosten in Höhe von 1.972,97 € aufgelaufen und es kommen noch Nachsorgeuntersuchungen hinzu... Bankverbindung des Doggenschutzes: - Doggenschutz - Förde Sparkasse - BLZ 21050170 - Konto: 100022110


Wir sagen DANKE:


Sybille Cragg - Heidrun Ubrig - Gerald Matzat - Karin NIssen - Margot Lösch - Carsten Pitzer - Frederike Engels - Regina Kurt - Karin Engels - Astrid Krämer - Gaby Müller - Elke Ruge - Kay Krzanowsky - Henrik & Lydia Muus - Jörg & Anja Kiefer - Andrea Helf - Susi Conrad - Boxerhilfe - Ver- und Einkäufer im Doggenschutzflohmarkt - Silvia Herold - Martin Tross - Kathrin v. Sivers - nochmal Gaby Müller - es fehlen noch 420,00 € -



 

by webmaster E-Mail        

Aktuell
Grautiger in Wetzlar gefundenSonntag 27.Januar.2008 9.43



24.01.2008 - Fundtier, wurde in Asslar, Bornstrasse, Richtung Bach, gefunden

Tierschutzverein Wetzlar und Umgebung e.V.
Magdalenenhäuser Weg
35578 Wetzlar
Telefon: 06441-22451
www.tierheim-wetzlar.de

by Doggenschutz E-Mail        

Aktuell
Frohes Fest und guten Rutsch!Freitag 21.Dezember.2007 14.42

Kleiner Weihnachtswunschzettel

Ich wünsch mir und Euch ein leises Glück
und ein paar wertvolle Augenblicke
Und einen Mund voll lecker Gugelhupf
und wenn ich was vergess' eine Eselsbrücke.
Ich wünsche mir ein Visàvis mit mir
und einen bunten Regenbogen zu unseren Fellnasen
und einen Zaun um das Leben mit Lücken.

Ich wünsch mir viel Esprit
und schäumende Energie für die armen Tiere
und ein Jahr mit ein paar wilden Momente
und einen Diplomaten für so manche Lagen.
Ich wünsch mir einen Liebesbrief aus dem Regenbogenland
und ein klares Bild von den Menschen
und ab und zu einen kleinen Teufelsbraten.

Ich wünsch mir einen Vorzugspreis für meine Fehler
und einen Raumgestalter für mein Leben
und einen schlagenden Beweis
das nicht alle Menschen schlecht sind.
Ich wünsch mir eine harmlose Gaunerei
und einen Teich voll mit guten Taten
und einen kleinen Frosch zum knutschen.

Ich wünsch mir etwas Fersengeld
und einen Zweifelsfall
und eine Stunde in der Unterwelt,
damit ich weiss was zählt
dazu ein Intervallv...der mich verschnaufen lässt.
Ich wünsch mir einen Grund mit den Menschen zu brechen
und tausend Gründe es nicht zu tun.
Das wär`s für dieses Mal.

Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2008 und ich danke allen Wegbegleitern des Doggenschutzes für ihre vielfältige oft lebensrettende Hilfe und Unterstützung!


Lydia Muus im Dezember 2007


 

by Doggenschutz E-Mail        

Aktuell
Hilferuf der Doggen-NothilfeMontag 12.November.2007 19.03

Aktuelle Notfälle der Doggen-Nothilfe


 


>>


>> 


>>


>> 


>>


> >


Es ist uns gelungen, drei Doggen (zwei Rüden, eine Hündin) aus elenden Lebensbedingungen heraus zukaufen. Die Hunde (Franz 5 Jahre, Brutus 2 Jahre, Nane 2 Jahre) sind in Sicherheit in der Pflege bei Frau Lenz (Tierschutz Demin).>>


> >


 Frau Lenz ist es im Wesentlichen zu verdanken, dass die Hunde jetzt in unserer Obhut sind. Sie ist die lange Strecke von zwei mal 500 km (Thüringen) gefahren und hat in fast aussichtslos erscheinender Situation – die bisherige Eigentümerin der Doggen gab bei dem vereinbarten Übergabetermin an, sie habe alle drei Rüden in der Nacht zuvor verkauft – durch geschickte Verhandlung und mit uns abgesprochenen Geldangeboten wenigstens Brutus und Franz bekommen. Selbst für die arme Nane, die fast in’s Auto getragen werden musste, zahlten wir noch 100 Euro. Nach dem weiteren Rüden, der angeblich verkauft wurde, suchen wir noch.>>


> >


Brutus muss dringend am Auge operiert werden. Es ist fraglich, ob die Sehfähigkeit noch zu retten sein wird. Viel Sorge bereitet uns die junge Nane, die kaum stehen und gehen kann wegen der Hinterhandschwäche (Ursache unklar). Sie leidet zusätzlich an einem Scheidenvorfall, der wohl schon lange unbehandelt blieb. Die Schwanzwurzel ist extrem geschwollen, vielleicht als Folge einer Gewalteinwirkung. Alle Hunde sind vermutlich geschlagen worden und entsprechend ängstlich.>>


> >


Die Doggennothilfe-Kasse ist leer. Wir brauchen dringend finanzielle Unterstützung besonders für diese Doggen mit dem hohen Bedarf an tierärztlicher Behandlung. Bitte helfen und unterstützen Sie uns. >>


> >


                                                       Eva B.-Gorski, 11. November 2007


 


Bankverbindung der Doggen - Nothilfe: Förde Sparkasse - BLZ 210 501 70 - Konto 150002368 

by webmaster E-Mail        

<<<    Seite  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49    >>> >>> Archiv  

 zurück