Möchten Sie unsere Tierschutzarbeit unterstützen? Wir suchen dringend nach geeigneten Pflegestellen!

Zuechter
Altranstädter DoggenFreitag 12.Dezember.2008 14.44

Diese Züchter hier - versuchen ihre produzierten Welpen über einschlägige Seiten im Internet an den Mann und  oder an die Frau zu bringen. Da mir dies aufgefallen ist und ich - wie so oft - die berechtigte Befürchtung habe, dass hier mal wieder Notdoggennachschub produziert wird - habe ich mir erlaubt - dem Züchter eine Nachricht zu senden mit der Bitte - die Welpenproduktion zu überdenken - denn die Notdoggenpopulation ist so gross wie nie - sprich - es gibt genügend Doggen und wenn dieser Züchter hier keine Käufer für seine Hunde hat - sollte er sich doch bitte, bitte überlegen - einfach keine weiteren Würfe in die Welt zu setzen.


Mein Ansinnen hat er folgendermaßen kommentiert:




Guten Tag,


 


wenn Sie unseren Internetauftritt zur Kenntnis genommen oder wenigstens den Anzeigentext gelesen hätten, wüssten Sie, dass wir uns im Rahmen eines anerkannten Zuchtverbandes um Pflege und Erhaltung des Kulturgutes Deutsche Dogge bemühen.


 


Wenn Sie nicht zur Unterstützung von Hundehändlern, Schwarz“züchtern“, Importeuren und anderem Gesindel beitragen würden, indem Sie Deutsche Doggen an Spinner verschenken, die sich den Unterhalt einer Dogge nicht leisten können, wüssten Sie , dass man mit seriöser Zucht kein Geld verdienen kann. Auf Ihre Unterstützung können sich solche Typen aber verlassen. Vielleicht holen Sie auch noch Hunde aus der ganzen EU nach Deutschland, weil wir hier noch nicht genug haben.


 


Wir haben zu allen Käufern unserer Hunde Kontakt und mussten bis jetzt nur einmal bei einer Neuvermittlung helfen. Von uns landet kein Hund auf den von Ihnen angegebenen Seiten. Statt uns zu belästigen, sollten Sie gegen die Hundevermehrer vorgehen und besser seriöse Züchter unterstützen. Ansonsten stirbt die Rasse Deutsche Dogge über kurz oder lang aus, weil die Hunde, die es dann noch gibt, nur entfernt wie Doggen aussehen, dafür aber weder gesund sind noch über ihre typischen Rasseeigenschaften verfügen. Allerdings hat Qualität ihren Preis, den immer weniger Mitbürger bezahlen wollen. Wer bereit ist, diesen Preis zu bezahlen, schätzt seine Dogge mehr als den Erwerb eines Schnäppchens, dass man schnell über Sie entsorgen kann. Außerdem suchen wir unsre Welpenkäufer auch nach menschlichen Kriterien aus, inwieweit sie in der Lage sind, einer Dogge das zu geben, was sie braucht. So erledigen sich 90 Prozent der Anfragen schon nach der ersten Mail oder dem Vorgespräch.


 


Wenn Sie wirklich sehen wollen, wie unsere eigenen Doggen und die unserer Welpenkäufer leben, empfehlen wir Ihnen unseren Internetauftritt genauer zu studieren:


www.altranstaedterdoggen.de


 


Wir wünschen Ihnen in Zukunft einen differenzierteren Blick auf Hundezüchter!


Mit freundlichen Grüßen!


 


Ute Henning-Hantzsch


Dr. Holger Hantzsch & die Altranstädter Doggen



by Doggenschutz E-Mail        

Zuechter
Warnung vor niederländischen VFreitag 04.Juli.2008 8.59
Hallo zusammen,

soweit es euch möglich ist gebt diese Information bitte weiter......

-----------------

Wir möchten hier ganz dringend warnen vor niederländischen Vermehrern
die auf einschlägigen deutschen Verkaufsportalen ihr Unwesen treiben.

Laut Aussagen einer Mitarbeiterin des niederländischen Tierschutzbundes
beobachtet man, dass immer mehr Vermehrer die in den Niederlanden als
Schwarze Schafe bekannt sind, sich exklusiv auf den deutschen Markt
richten. Dabei konnten wir beobachten, dass die meisten dieser Anbieter
aus den Provinzen Noord-Brabant (Provinzhauptstadt Eindhoven) und
Limburg (Provinzhauptstadt Maastricht) kommen. Es handelt sich vor allem
um Rassehunde die auf dem deutschen Markt angeboten werden, also nicht
nur, aber eben auch, Deutsche Doggen.

Bisher konnte der NL Tierschutz das nur beobachten, da es noch keine
Anzeigen aus Deutschland gab. Das wird sich aber diese Woche noch ändern.

Bei Notdogge hat sich eine Familie gemeldet die einen Doggenwelpen in
den Niederlanden gekauft hat und nicht wusste was zu tun.

Wir haben eine niederländische Bekannte kontaktiert mit der Frage ob sie
helfen kann. Es ist immer sehr sehr schwierig bei solchen Vorfällen im
europäischen Ausland und genau das dürfte den ausländischen Markt für
diese Vermehrer anziehend machen, um über Landesgrenzen zu agieren.

Eine Familie aus Deutschland hat auf eine solche Annonce reagiert und
ist in die Niederlande gefahren. Was sie da gesehen haben, sitzt diesen
Leuten immer noch schwer in den Knochen. Ein halbverhungertes Muttertier
und zwei Welpen. Die Familie hat den ärmsten Tropf für 450 Euro
freigekauft. Ihr werdet es vielleicht nicht glauben aber wir haben die
Dokumentation plus Photo. Der Doggenbub hatte gerade mal 2.9 Kilo.

Laut Aussagen der TA war er zum Zeitpunkt des Verkaufs gerade mal vier
Wochen alt. Er wird es wahrscheinlich schaffen. Ungefähr im selben
Zeitraum hat eine andere Familie aus Deutschland eine Anzeige zur
Warnung auf einem Internetportal geschaltet. Diese Familie hat in NL
einen Doggenwelpen mit 4.5 Kilo gekauft, bei einem anderen Vermehrer wie
Familie Eins.
Auf diese Anzeige hat sich noch jemand gemeldet, der einen Welpen beim
selben 'Züchter' in derselben Gewichtskategorie gekauft hat. Die drei
Familien wollen Anzeige erstatten. Alle drei kriegen morgen ein Formular
das durch den TA ausgefüllt werden muß. Ausserdem müssen Beweise wie
z.B. Impfbücher angeliefert werden. Dieser Fragebogen, den unsere
Bekannte übersetzen wird, ist eine Anzeige die vor Ort geahndet wird.
D.h. der Inspektor des Tierschutzes wird, zusammen mit der Exekutive,
einen Hausdurchsuchungsbefehl erwirken, wird sich vor Ort die Lage
anschauen. Auch sollte dann alles scheinbar in Ordnung sein, wird es
trotzdem eine Anzeige mit sehr empfindlichen Strafen geben (u.a.
Haltungsverbote, Geldstrafen). Der TA muss diesen Fragebogen ausfüllen
und genau beschreiben was er/sie gefunden hat.

Wie ist zu handeln, wenn man solche Mißstände entdeckt?

Auf keinen Fall die Tiere 'freikaufen'. Die Beweislast ist dann eine
geringere, wenn die Tiere nicht mehr vor Ort sind. Wendet Euch umgehend
an den NL Tierschutzbund (Tel.: 0031-88-8113113). Das Problem ist
leider, daß es Sprechzeiten nur von Montag bis Freitag von 8.30-18.00
Uhr gibt und nicht alle Mitarbeiter der deutschen Sprache mächtig sind.
Unsere Bekannte stellt sich aber jederzeit zur Verfügung um den Weg
durch die Instanzen zu gehen und die Übersetzungen zu machen. Sollte
wirklich Gefahr im Verzug sein, kann man sie rund um die Uhr an jedem
Tag erreichen. Den Kontakt zu ihr können wir herstellen.

Ausserhalb der 'Geschäftszeiten' kann sie, im ganz dringenden Notfall,
die Hundebrigaden der verschiedenen Polizeihauptstellen erreichen und
dafür sorgen das sofort reagiert werden kann.

------------------------------

--
Viele Grüße

Peter Wiesseckel
----------------------------------------
NotDogge e.V.
Beethovenstrasse 10
85084 Reichertshofen
Tel: 08453 / 33 69 33
Fax: 08453 / 33 99 493
email: pw@notdogge.de
www: www.notdogge.de

by Doggenschutz E-Mail        

Zuechter
Ware TierMittwoch 12.März.2008 18.02

Zoohandel - Die Ware "Tier"


Quelle: VEG-TV  








Das Geschäft mit der „Ware Tier“ ist ein lukratives. 23,2 Millionen Heimtiere (ohne Zierfische und Terrarientiere) leben in deutschen Haushalten, davon ca. 7,8 Millionen Katzen, 5,3 Millionen Hunde und 6,3 Millionen Kleintiere. Damit liegt Deutschland in Europa an 5. Stelle. Der Gesamtumsatz der Heimtierbranche beträgt ca. 3,2 Milliarden Euro – allein in Deutschland.  



Die Tiere bleiben in dieser auf Gewinn orientierten Branche auf der Strecke...



 



"Tiere empfinden wie wir auch Freude, Liebe, Angst und Leiden


aber sie können das Wort nicht ergreifen.


Es ist unsere Pflicht, als Stellvertreter zu wirken


 und denen, die sie ausnützen, niedermetzeln und foltern,


zu widerstehen."



(Denis de Rougement)

by Doggenschutz E-Mail        

Zuechter
KEZIASamstag 16.Februar.2008 8.43

Bild von Kezia


Kezia - (schwarze Doggenhündin - knapp 3 Jahre jung) warum tut man ihnen so etwas an? Kezia wurde extrem schlecht gehalten. Doch ihr Wesen konnte man ihr nicht rauben. Das hat sie sich bewahrt für die Freiheit. Die äußerlichen Narben werden heilen. Kezia ist nur gutmütig und legt absolutes Vertrauen in den Menschen. Wir suchen für Kezia die Familie, die ihr endlich nach dieser schlimmen Zeit in der Zuchtanlage zeigt, daß das Leben noch viel für sie zu bieten hat.

 



 


Das Profil von Kezia

Wesen:
Sehr menschenbezogen, neugierig, schmusig, anhänglich,

Verhalten gegenüber Erwachsenen:
Erwachsene werden freundich begrüßt, wobei es keine Rolle spielt ob Männlein oder Weiblein.

Verhalten gegenüber Kindern:
Kezia liebt Kinder und geht sehr behutsam mit Ihnen um.

Verhalten gegenüber anderen Hunden:
Sie akzeptiert andere Hunde, neigt aber zu Eifersucht und Futterneid.

Verhalten gegenüber anderen Tieren:
Mit unseren 3 Katzen kommt sie prima aus. Andere Tiere haben wir nicht getestet.

Ängste:
Einige Geräusche machen ihr noch ein wenig Angst. Im Haus ist sie schon sehr sicher, aber im Garten zeigt sie noch einige Unsicherheiten. Sie kommt dann immer wieder zu Ihrer Bezugsperson, um sich Ihre Sicherheit in Form von Streicheleinheiten und Zuspruch zu holen.


Grundgehorsam/Leinenführigkeit:
Wir haben sie bisher nur an der Schleppleine laufen lassen. Sie kommt auf Zuruf und bleibt immer auf Augenkontakt zu ihrem Menschen. Sie sucht ständig die Nähe.
Sie weiß was "NEIN" bedeutet und kennt Ihren Namen. Sie ist sehr clever.

Spiel:
Bisher noch nicht

Jagdtrieb:
Sie hat bisher keinen Jagdtrieb gezeigt.

Treppe:
Offene Treppen geht sie bis dato nicht, geschlossene haben wir nicht getestet.

Alleinbleiben:
Sie möchte gern ständig dabei sein. Das Alleinbleiben fällt ihr schwer.

Autofahren:
Haben wir noch nicht probiert, aber auf der 2 - stündigen Tour zu uns hat sie sich sehr ruhig verhalten.

Gesundheit:
Untergewicht und dadurch Mangelerscheinungen/ wenig Fell, keine Muskeln etc.
Sie hat Geschwüre und Liegestellen aufgrund der Haltung in einem Gitterkäfig.
Sie hat guten Appetit und bekommt Aufbaunahrung. Ihre Geschwüre werden behandelt. Ihre Muskeln werden täglich trainiert.
Sie wird in kurzer Zeit eine Schönheit sein.

Stubenreinheit:
Kezia ist stubenrein.

Einzel-/Mehrhundehaltung:
Kezia braucht keine anderen Hunde um sich. Sie möchte nichts teilen, weder Futter noch ihr Herrchen, daher geht die Tendenz in Richtung Einzelhaltung.

Derzeitiger Aufenthaltsort: 38547 Calberlah-Allenbüttel

Neues Zuhause:
Kezia sollte zu hundeerfahrenen Menschen, die auf Ihre Vergangenheit eingehen und Verständnis zeigen. Sie würde gern den Mittelpunkt im Leben ihrer neuen Menschen bilden. Bestenfalls sollte sie nicht oder nur kurze Zeit allein bleiben müssen. Sie braucht viel Liebe und Streicheleinheiten und Menschen die ihr Sicherheit geben. Sie ist ein anhänglicher Begleiter mit typischem liebevollen Doggencharakter, der für seine Menschen alles geben würde.
Ein Haus mit Garten wäre aufgrund ihrer Größe von Vorteil.


weitere Infos erteilt: http://www.liberty-for-dogs.de


Petra Gruis per Mail: bruinjes-gruis@gmx.de

 

Kezia - aus der Zucht entlassen:






 

07. März 2008:



Hallo Frau Muus,

 

vor ein paar Tagen habe ich Ihnen das Profil und Foto von Kezia geschickt. Wir sind sehr glücklich das sie  in ihre neue Familie gezogen ist. Sie sucht somit kein Zuhause mehr und kann von den Notfall-bzw Vermittlungsseiten genommen werden. Ich danke Ihnen nochmals herzlich für Ihre Unterstützung und freue mich auf gute Zusammenarbeit.

 

Petra Gruis

Liberty-for-dogs

Externe Forenpflege

 
by webmaster E-Mail        

Zuechter
LEAFreitag 04.Januar.2008 21.16
Dies ist die Geschichte von Lea, einem Hund, der von illegalen Hundehändlern stammt. Hunde von Züchtern kosten zwischen 600-1500 Euro . Wenn Sie Ihren Hund bei Hundehändlern oder Schwarzzüchtern kaufen, bezahlen Sie nur 200-500 Euro. Doch die Folgekosten sind viel höher als der Preis eines Welpen, den Sie bei einem guten Züchter kaufen.

Ich weiß nicht mehr viel von dem Ort, wo ich geboren bin. Es war eng und dunkel und nie spielte ein Mensch mit uns. Ich erinnere mich noch an Mama und ihr weiches Fell, aber Sie war oft krank und sehr dünn. Sie hatte nur wenig Milch für mich und meine Brüder und Schwestern. Die meisten von ihnen waren plötzlich gestorben. Als sie mich von meiner Mutter wegnahmen, hatte ich furchtbare Angst und war so traurig. Meine Milchzähne waren kaum durchgestoßen und ich hätte meine Mama doch noch so sehr gebraucht. Arme Mama, es ging ihr so schlecht. Die Menschen sagten, das sie jetzt endlich Geld wollten und das, das Geschrei meiner Schwester und mir Ihnen auf die Nerven gingen. So wurden wir eines Tages in eine Kiste verladen und fortgebracht. Wir kuschelten uns aneinander und fühlten wie wir beide zitterten, ohnmächtig vor Angst. Niemand kam, um uns zu trösten. All diese seltsamen Geräusche und erst noch die Gerüche - wir sind in einem PETSHOP, einem Laden, wo es viele Tiere gibt.

Einige miauen, andere piepsen, einige pfeifen. Wir hörten auch das Wimmern von anderen Welpen. Meine Schwester und ich drücken uns eng zusammen in dem kleinen Käfig. Manchmal kommen Menschen um uns anzuschauen, oft ganz kleine Menschen ,die sehr fröhlich aussehen, als wollten sie mit uns spielen.Tag um Tag verbringen wir in unserem kleinen Käfig. Manchmal packt uns jemand und hebt uns hoch um uns zu begutachten. Einige sind freundlich und streicheln uns, andere sind grob und tun uns weh. Oft hören wir sie sagen Oh, sind die süß, ich will eines, aber dann gehen die Leute wieder fort. Letzte Nacht ist meine Schwester gestorben. Ich habe meinen Kopf an ihr weiches Fell gelegt und gespürt , wie das Leben aus dem dünnen Körperchen gewichen ist. Als sie Sie am Morgen aus dem Käfig nahmen, sagen sie, sie sei krank gewesen, und ich sollte verbilligt abgegeben werden, damit ich bald wegkomme. Niemand beachtet mein leises Weinen, als mein kleines Schwesterchen weggeworfen wird. Heute ist eine Familie gekommen und hat mich gekauft! Jetzt wird alles gut! Es sind sehr nette Leute, die sich tatsächlich für MICH entschieden haben. Sie haben gutes Futter und einen schönen Napf dabei und das kleine Mädchen trägt mich ganz zärtlich auf den Armen. Ihr Vater und ihre Mutter sagen, ich sei ein ganz süßes und braves Hündchen. Ich heiße jetzt Lea. Ich darf meine neue Familie sogar abschlabbern, das ist wunderbar. Sie lehren mich freundlich, was ich tun darf und was nicht, passen gut auf mich auf, geben mir herrliches Essen und viel, viel Liebe. Nichts will ich mehr, als diesen wunderbaren Menschen gefallen und nichts ist schöner als mit dem kleinen Mädchen herumzutollen und zu spielen.

Erster Besuch beim Tierarzt. Es war ein seltsamer Ort, mir schauderte. Ich bekam einige Spritzen. Meine beste Freundin, das kleine Mädchen, hielt mich sanft und sagte, es wäre o.k. Dann entspannte ich mich. Der Tierarzt schien meinen geliebten Menschen traurige Worte zu sagen, sie sahen ganz bestürzt aus. Ich hörte etwas von schweren Mängeln und von Dysplasie E und von Herz zwei. Er sprach von wilden Züchtern und das meine Eltern nie gesundheitlich getestet worden seien. Ich habe nichts von alldem begriffen, aber es war furchtbar, meine Familie so traurig zu sehen.

Jetzt bin ich 6 Monate alt. Meine gleichaltrigen Artgenossen sind wild und stark, aber mir tut bei jede Bewegung schrecklich weh. Die Schmerzen gehen nie weg. Außerdem kriege ich gleich Atemnot, wenn ich nur ein wenig mit dem kleinen Mädchen spielen will. Ich möchte so gerne ein kräftiger Hund seien, aber ich schaffe es einfach nicht. Vater und Mutter sprechen über mich. Es bricht mir das Herz, alle so traurig zu sehen. In der Zwischenzeit war ich oft beim Tierarzt und immer hieß es genetisch und nichts zu machen. Ich möchte draußen in der warmen Sonne mit meiner Familie spielen, möchte rennen und hüpfen. Es geht nicht. Letzt Nacht war es schlimmer als he und je .Ich konnte nicht einmal aufstehen um zu trinken und nur noch schreien vor Schmerzen. Sie tragen mich ins Auto. Alle weinen. Sie sind so seltsam, was ist Los? War ich böse? Sind sie am Ende böse auf mich? Nein, nein, sie liebkosen mich ja so zärtlich. Ach, wenn nur diese Schmerzen aufhörten! Ich kann nicht mal die Tränen vom Gesicht Des kleinen Mädchen ablecken, aber wenigstens erreiche ich ihre Hand. Der Tisch beim Tierarzt ist kalt. Ich habe Angst. Die Menschen weinen in mein Fell, ich fühle, wie sehr sie mich lieben. Mit Mühe schaffe ich es, ihre Hand zu lecken. Der Tierarzt nimmt sich heute viel Zeit und ist sehr freundlich, und ich empfinde etwas weniger Schmerzen. Das kleine Mädchen hält mich ganz sanft, ein kleiner Stich......Gott sei Dank, der Schmerz geht zurück. Ich fühle tiefen Frieden und Dankbarkeit. Ein Traum, ich sehe meine Mama, meine Brüder und Schwestern auf einer großen grünen Wiese. Sie rufen mir zu, das es dort keine Schmerzen gibt, nur Frieden und Glück.

So sage ich meiner Menschenfamilie Auf Wiedersehen auf die einzige mir mögliche Weise: mit einem sanften wedeln und einem kleinem schnuffeln. Viele Jahre wollte ich mit Euch verbringen, es hat nicht sein sollen. Stattdessen habe ich Euch so viel Kummer gemacht. Es tut mir leid, ich war halt nur eine Händlerware.

LEA

1999 J Ellis - bewilligte Übersetzung von e. Wittwer
Dieser Text kann und soll weiter verbreitet werden, damit sich all die Leute Gedanken machen, die einen billigen Hund erwerben wollen

by Doggenschutz E-Mail        

<<<    Seite  1  2  3  4  5  6  7  8    >>> >>> Archiv  

 zurück