Vermittelt
EthosSamstag 11.Februar.2012 19.25

 


Für Ethos, unseren DoggenSchutzSorgenHund, haben wir inzwischen eine zweite tierärztliche Meinung zu den Röntgenbefunden eingeholt und für ihn einen familiären Pflegeplatz gefunden. Wir danken an dieser Stelle Rosi Kehler von der Doggen-Nothilfe für ihre Hilfsbereitschaft!


Die ihn behandelnden Tierärzte haben durch mehrere Röntgenaufnahmen und verschiedene Untersuchungen feststellen können, dass Ethos leider Spondylose und einen HD-Befund hat. Zusätzlich ist dieser Rüde mit einer Schilddrüsenunterfunktion belastet.


Beides wird entsprechend therapiert. Und der Rüde ist auf einem guten Weg.


Der schöne  und sehr liebe Ethos hat sich auf seiner Pflegestelle gut eingelebt. Er  genießt das Zusammensein mit den Menschen und zeigt sich in seinem Verhalten gegenüber anderen Hunden unproblematisch. Er spielt gern, ist Menschen gegenüber sehr lieb und anlehnungsbedürftig und Ethos ist ein Kinderfreund.


Ethos ist stubenrein und fährt sehr gerne Auto. Ethos ist sehr folgsam und kann eine angemessene Zeit alleine bleiben.


Er hat zur Zeit keine Schmerzen, baut in vielen kurzen Spaziergängen Muskulatur auf und geht  fröhlich durch die Welt. Ethos ist leinenführig und im Freilauf ist er abrufbar.


Sein Verhalten gegenüber Katzen konnte noch nicht getestet werden.

Ethos ist ein liebenswerter Doggenrüde, der seinen Menschen nur gefallen möchte.



Wo sind die Menschen, die Ethos ein sicheres Zuhause geben wollen? Wichtig ist nicht nur die emotionale Bereitschaft Ethos mit seinen vielleicht bleibenden motorischen Einschränkungen anzunehmen, sondern es müssen auch für die Haltung einer Dogge notwendigen zeitlichen, räumlichen und finanziellen Möglichkeiten gegeben sein.


Ethos wird tierärztlich durchgecheckt, geimpft und gechipt in die allerbesten Hände gegeben.


Der Doggenrüde befindet sich auf einer Pflegestelle in Mecklenburg-Vorpommern.


Kontakt:


Rosi Kehler, eeneufer@aol.de">peeneufer@aol.de ( www.doggen-nothilfe.de 


& Lydia Muus LydiaMuus@aol.com ( www.doggenschutz.de )

by webmaster E-Mail        

Vermittelt
Duke Samstag 21.Januar.2012 19.06

Neues Foto 26.05.2012



28.03.12 - neue Bilder




Der fast 5jährige, kastrierte DUKE ist seit einigen Wochen in unserer Pflegestelle bei Rosi Kehler. Dort hat sich inzwischen gezeigt, dass viele zuvor berichtete problematische Verhaltensweisen von DUKE dort in keiner Situation beobachtet werden konnten. Da wir alle wünschen, dass DUKE den zweiten Teil seines Lebens anders verbringen darf als bisher, verzichten wir auf eine ausführliche Darstellung seiner Vorgeschichte, um ihn nicht auf ein bestimmtes „Hundebild“ festzulegen.


Es sei nur noch einmal daran erinnert, dass DUKE im Alter von etwa acht  Monaten erstmals weitergereicht wurde. In dem anschließenden Zuhause durfte er einige Jahre bleiben, aber auch dort gab es als „Erziehungsstil“  neben Verwöhnung und  Inkonsequenz eine harte und ungerechte Dressur.


Aus der jetzigen Lebenssituation des Rüden berichtet Rosi, dass er sich zwar abwartend und vielleicht auch tendenziell misstrauisch gegenüber fremden Menschen zeigt, diese dann aber, wenn sie ihm Zeit zum Kennenlernen lassen, gerne annimmt. Er sucht in doggentypischer Manier die Nähe seiner ihm vertrauten Menschen und braucht keinen zweiten Hund in seinem Umfeld. In der Begegnung mit anderen Hunden draußen (auch wenn diese hinterm Zaun bellen) gibt es keinerlei Schwierigkeiten. Wegen der vorhandenen Grunderziehung bleibt DUKE in allen Situationen kontrollierbar, doch wäre es sinnvoll weiter an seiner Erziehung zu arbeiten. Die anfänglich  stark vorhandene, Tendenz, Fahrräder, Trecker usw. zu jagen, konnte deutlich reduziert werden. DUKE hat, wie viele andere Doggen auch, ein ausgeprägtes Bestreben, seine Menschen und das häusliche Grundstück zu bewachen. Aber auch hier keinerlei aggressive Tendenz.


Wir wünschen uns für DUKE Menschen, die ihm Zeit und Raum geben, in einer neuen Menschenfamilie ein sicheres Zuhause zu finden, dann könnte er ein wundervoller Begleiter eines Menschen sein.


Eva Gorski / April 2012



 


 Kontakte:     Eva Gorski Tel.04302-1813  oder  Rosi Kehler  Tel.  038374-80561


                             (bis 20 Uhr)                                      (ab 20 Uhr)


 

by webmaster E-Mail        

Vermittelt
PAUL und EDDYMittwoch 19.Oktober.2011 19.21

Beide sind gut vermittelt


Stand 22.12.11


wir konnten unseren jungen PAUL in ein gutes Zuhause vermitteln


Neue Bilder 08.11.11





Auch diese beiden gelb-gestromten Jungrüden (9 Monate) konnten wir aus einer Zwingerhaltung herausholen. Das wurde möglich, weil bereits das Veterinäramt auf diese Art der Hundehaltung aufmerksam geworden war und mit Beschlagnahmung drohte. In diesem engen Zwinger, in dem sie leben mussten, kam es immer wieder zu Beißereien unter den gleichaltrigen Brüdern. Anfangs auch noch in der Pflegestelle, doch dann hat Rosi schnell verstanden, dass beide Jungtiere aufgrund des bisherigen Nahrungsmangels sich gegenseitig bekämpften, da sie ständig hungrig waren. Seit einer angemessenen Fütterung und der Möglichkeit, sich in einem größeren Auslauf zu bewegen, leben die beiden Junghunde friedlich miteinander. Beide können schon ganz gut an der Leine gehen und verfügen über etwas Grundgehorsam.
PAUL und EDDY sind freundlich mit Menschen und anderen Tieren. Sie sind alterstypisch verspielt, agil und neugierig und möchten am Leben der Menschen teilnehmen und ganz viel lernen. Beide Doggen haben einen hohen Bedarf an Zuwendung und konsequenter Erziehung.
PAUL und EDDY suchen Menschen, die jeweils einen von ihnen aufnehmen, um mit ihm zu leben.


 



Kontakt
Eva Gorski Tel. 04302-1813 (bis 20 Uhr)
Rosi Kehler 038374- 80561 (ab 20 Uhr)

by webmaster E-Mail        

Vermittelt
Anton (reserviert)Mittwoch 19.Oktober.2011 19.20

Anton ist gut vermittelt.


15.01.2012 Anton ist reserviert!!


03.01.2012: Neue Bilder:




Der 18 Monate alte gelbe Rüde ist in unserer Pflegestelle aufgenommen worden. Wir wissen ganz wenig über ANTONS Vorgeschichte. Wahrscheinlich hat er die meiste Zeit seines bisherigen kurzen Doggenlebens in einem Zwinger verbracht. ANTON hatte keine Möglichkeit, seine Umwelt kennenzulernen und sich in die Menschenwelt einzufügen. Trotz dieser Lerndefizite ist der junge Rüde freundlich mit Menschen und sucht deren Nähe. Kleine Hunde werden von ihm nicht gut toleriert, bei größeren Hunden scheint es keine Probleme der Akzeptanz zu geben. Wir werden das noch intensiv beobachten. Wir suchen für ANTON ein sicheres und anregungsreiches Zuhause mit Menschen, die ihm die dringend notwendige emotionale Zuwendung und konsequente Erziehung bieten wollen und können. Der regelmäßige Besuch einer Hundeschule müsste gewährleistet sein.



Kontakt:
Eva Gorski Tel. 04302-1813 (bis 20 Uhr)
Rosi Kehler Tel.038374-80561 (ab 20 Uhr)

by webmaster E-Mail        

Vermittelt
Platina Samstag 15.Oktober.2011 18.08

Update 06.05.12


Vielleicht können sich noch viele Tierfreunde an die ersten Berichte und Bilder der wirklich geschundenen Hündin PLATINA aus einer Tötungsstation in Ungarn erinnern? Wir, die Doggen-Nothilfe, haben uns damals einstimmig entschlossen, gemeinsam mit Tierfreunden in Ungarn und der Doggenhündin selbst um ihr Leben zu kämpfen. Schon auf dem Weg der Besserung hat TINA dann viele Monate in unserer Pflegestelle bei Rosi Kehler leben können. Sie ist dort medizinisch betreut und von allen Menschen geliebt worden. Dann, nach langem Suchen haben wir ein passendes Zuhause für sie gefunden. CANDY und Sven haben sie adoptiert und in ihrer Familie aufgenommen.


Liebe Rosi,


jetzt wohne ich schon ganz viele Wochen in meiner Familie und ich wollte mal wieder melden, wie es mir geht.


Ich bin immer noch eine ganz Feine. Der Arzt hat gesagt, ich brauche keine Medikamente mehr nehmen. Das ist schön. Seitdem muss ich nachts auch nicht mehr brechen, nur noch, wenn ich ganz viel getrunken habe.


Ich habe mich auch schnell an den Opa gewöhnt. Jetzt laufe ich immer hin und wedel mit dem Schwanz, weil der immer was Gutes für mich hat. Ich habe bei neuen Leuten inzwischen auch nur noch ganz wenig Angst.


Mit anderen Hunden verstehe ich mich gut. Aber so richtig mag keiner mit mir spielen. Bestimmt weil ich so groß bin. Aber Mama und Papa beschäftigen mich. Mein Spieli hole ich zwei bis dreimal, wenn sie es wegwerfen, weil sie sich da so freuen, aber dann wird mir langweilig.


Mit Arco verstehe ich mich super. Auch wenn ich es nicht besonders mag, wenn jemand ihn streichelt... aber da drängel ich mich einfach dazwischen und guck ganz lieb. Wir wecken Mama und Papa jetzt immer halb sieben und gehen dann zusammen spazieren.  Wir können ja dann weiter schlafen.


Ich hab Dir noch zwei Bilder geschickt. Auf dem einen schaukel ich bei uns im Garten, auf dem anderen schlafe ich mit dem Arco die zweite Schicht, also nach dem Spazieren und Frühstücken.


Ganz liebe Grüße von Mama und Papa,


Tina und ihr Rudel





Neue Fotos 08.03.12



 


Carlos und Platina 22.02.12



 




 


neue Bilder 01.02.12




Stand 28.01.12


PLATINA ist vorgestern operiert worden. Sie hat die OP gut überstanden und die Tierärzte haben keine krankhafte Veränderung der herausgenommenen Gebärmutter festgestellt. Also keine Vergrößerung des Organs, keine Entzündung und kein Tumor.


 Dass es der Hündin immer noch gesundheitlich nicht so richtig gut geht, liegt daran, dass die schwere Demodikose (siehe die Anfangsbilder) ihre Spuren hinterlassen hat. Das Immunsystem unserer PLATINA ist immer noch sehr geschwächt und die vielen Hautveränderungen besonders an den Pfoten bereiten viel Schmerzen. An manchen Tagen mag TINA kaum laufen. Diese teilweise offenen Hautstellen müssen regelmäßig  gewaschen und eingecremt  werden. Wir hoffen sehr, dass die Kastration langfristig doch eine Entlastung bringt. Die hier beobachtbaren Folgen einer generalisierten Demodikose (bei gleichzeitig extrem schlechtem Allgemeinzustand) und das war ja die Situation dieser Hündin in der Tötungsstation in Ungarn, sind nicht unerwartet. Unsere Tierärzte in Greifswald gehen davon aus, dass es noch Monate dauern kann bis PLATINA einen einigermaßen stabilen Gesundheitszustand erreicht haben wird.


Wir alle wollen weiterhin alles Notwendige für sie tun und sind dankbar und glücklich, dass sie bei uns lebt.


Eva Gorski und Rosi Kehler  / Doggen-Nothilfe e.V.


 


Neue Fotos 13.01.2012



Hundeleben auf Rosi's Sofa (unsere Pflegestelle) von links: PLATINA, VICKY, BENNY und ZARA


 



PLATINA bei einem ihrer zahlreichen Arztbesuche mit einer Tierärztin



 


Stand 22.12.11


Leider hat die Interessentin für PLATINA, mit der wir in ständigem Kontakt stehen, ihre Zusage rückgängig gemacht wegen einer veränderten Lebenssituation. Unsere PLATINA sucht also wieder Menschen, die mit ihr leben wollen. Die geplante und notwendige Gebärmutter-Operation ist wahrscheinlich im Januar 2012 möglich.


Zusatz-Info von November 2011-11-08


Wegen der immer noch vereinzelt vorhandenen Demodex-Milben und der inzwischen eingetretenen Läufigkeit, muss die unverändert notwendige Gebärmutter-Operation  bei TINA um mehrere Wochen verschoben werden. Der Hündin geht es gut und sie wird regelmäßig tierärztlich überwacht.
Inzwischen liegt eine sichere Zusage von Menschen vor, die unserer Tina ein liebevolles Zuhause geben wollen. Aber bis das Tinchen dorthin übersiedeln kann, wird noch etwas Zeit vergehen.


Eva Gorski/ Doggen-Nothilfe e.V.



PLATINA genannt TINA


Update 29.10.11


Tina in der Tierklinik bei Dr.A.Bracke.Die Ärzte ,die seit vielen Jahren unsere Hunde der Doggen-Nothilfe behandeln.



Lebt seit September in unserer Pflegestelle bei Rosi Kehler. Inzwischen wissen wir, dass sie ca. zwei bis vier Jahre alt ist und wir wissen vor allem, dass sie all das Grauen ihrer Vorgeschichte überlebt hat. Ende Juli hatten wir folgenden Hilferuf unter den e-mails: Platina, Dogge, Hündin. Aufgrund des schlechten Zustandes, können wir das Alter noch nicht schätzen. Beschreibung: Platina befindet sich derzeit in der Tötungsstation von Jaszbereny, Ungarn. Sie wurde von der Leiterin der Tötungsstation eingefangen, da sie orientierungslos und vollkommen verängstigt an einer viel befahrenen Umgehungsstrasse am Straßenrand gelegen hat. Wahrscheinlich wurde sie dort ausgesetzt. An Ihrem Gesäuge sieht man noch, dass sie vor nicht allzu langer Zeit Junge gehabt haben muss. Wir nehmen an, dass sie von einem Hundevermehrer entsorgt wurde. Wie die Bilder belegen, ist Platina einabsoluter Notfall. Da es sich bei ihr aber um ein Fundtier handelt, muss sie 14 Tage in der Tötung bleiben. Anschließend möchten sie möglichst schnell retten, benötigen hierfür jedoch eine End- oder Pflegestelle oder einen übernehmenden Verein. Platina könnte Ungarn kastriert, geimpft und gechippt verlassen. Wenn Sie ihr helfen möchten, wenden Sie sich bitte an ihre Kontaktperson.


Vermittlung: Bundesweit - Aufenthaltsort: Tötung Ungarn - (Vereins)-Sitz: 95482 Gefrees
Casa Animale e.V.,
Iris Lücke, Telefon 02204-916019 oder 0163-3769498,
iris.luecke@casa-animale.de


 


Innerhalb von wenigen Tagen haben wir beschlossen, diese arme Hündin unter unseren Schutz zu stellen. Sobald diese Zusage der Übernahme bei Casa Animale vorlag, wurde PLATINA aus der Tötungsstation herausgenommen und einem Pfleger übergeben, der sich sehr um sie bemühte.


Wir erhielten folgende Nachricht aus Ungarn:
Hallo Frau Kehler, hallo Frau Gorski, wie Ich Ihnen, Frau Kehler, versprochen habe, werden wir Sie über den Gesundheitszustand von Platina auf dem laufenden halten. Eben kam folgende Mitteilung von Chris, unserem ungarischen Tierschützer vor Ort: Ich hab Platina noch am gleichen Abend auf eigene Kappe zum Tierarzt gebracht. Sie hat Dermodex Milben UND Pyrodermie beides Gottseidank NICHT ansteckend, sie hatte hohes Fieber und bereits am ersten Abend hat sie Infusionen bekommen, bekommt täglich Antibiotikum usw. Sie hat auch ganz schlimmen Husten und eine offene Gebärmutterentzündung, sie ist aber nicht in einem operierbaren Zustand, wir müssen sie jetzt erstmal stabilisieren und kräftigen. Fressen tut sie mittlerweile aber ordentlich .. ich kann sie jetzt am Anfang aber auch nicht überfüttern. LG Chris Liebe Grüsse, Annika Mauruschat


Es gab dann einen weiteren regelmäßigen und intensiven Informationsaustauch zwischen den Tierschützern in Ungarn und der Doggen-Nothilfe. Anfangs war es nicht einmal sicher, ob PLATINA überleben würde; an eine Gebärmutter-Operation war nicht zu denken. Wegen des recht instabilen Gesundheitszustandes und der bestehenden Quarantäne-Bestimmungen dauerte es noch lange weitere Wochen bis PLATINA nach Deutschland ausreisen konnte.



PLATINA in unserer Pflegestelle Nun ist diese so liebenswerte Hündin bei Rosi und unseren anderen Notdoggen. Sie hat diesen typischen Doggencharakter, ist verträglich mit anderen Hunden und liebt es, am Leben der Menschen teilzuhaben. Tinchens ausgeprägte Hautschäden (blutige Haut und Eiterbeulen) beginnen abzuheilen. Noch wird sie kontinuierlich von unseren Greifswalder Tierärzten betreut und überwacht. Erst nach Abschluss einer Phase einer antibiotischen Behandlung wird eine Operation der Gebärmutter möglich sein, das soll in der uns vertrauten Klinik in Greifswald geschehen und vorher wird TINA nicht vermittelt. Vielleicht fühlen sich jetzt schon Menschen angesprochen, die unserer TINA ein sicheres und liebevolles Zuhause geben wollen.


Kontakt:
Eva Gorski 04302-1813 (bis 20 Uhr)
Rosi Kehler 038374- 80561 (ab 20 Uhr)


Wir danken den Tierschützern aus Deutschland und Ungarn, die so fachkompetent und engagiert an der Rettung dieser Doggenhündin beteiligt waren. Lasst uns alle so weiterarbeiten!
Eva Gorski Doggen-Nothilfe e.V. 14.Oktober 2011

by webmaster E-Mail        

<<<    Seite  1  2  3  4  5  6    >>> >>> Archiv  

HCWEBTOOLS: HC Newssystem Version 1.4
© HCDESIGN 2003 - 2004