Aktuelles!
HilferufDonnerstag 26.Mai.2011 20.19

HUGO ein schwarzer Doggenrüde (9 Monate) muss sofort abgegeben werden.




HUGO ist Anfang des Jahres über das Internet gekauft worden, die Vorgeschichte bleibt weitgehend im Dunkeln, er ist wohl schon mehrfach immer nur „weitergereicht“ worden.


Die Familie, bei der er jetzt lebt besteht aus Frau und Mann und zwei kleinen Kindern, es gibt noch einen fast gleichaltrigen Doggenrüden und eine alte Mixhündin.


Als Grund für die Abgabe wurde schon vor Wochen genannt: „HUGO pinkelt und kackt in das Haus und macht alle Möbelstücke kaputt“.


Als wir im März zu einem ersten Besuch dort waren erlebten wir einen sanften wunderschönen Doggenrüden, der während unseres Daseins nichts von diesen beklagten Verhaltensproblemen zeigte. Deutlich war eine ausgeprägte Unsicherheit (fast Scheu) gegenüber „seinen“ Menschen. Unklar blieb für mich, ob hier die soziale (und emotionale) Unsicherheit des Jungrüden im Vordergrund steht oder ob es Rivalitätsprobleme gegenüber den kleinen Kindern oder dem fast gleichaltrigen Doggenrüden oder Protestausdruck angesichts seiner als unbefriedigend erlebten Lebensumstände sind, die dieses Verhalten motivieren. Eine typische „Unsauberkeit“ oder fehlende „Stubenreinheit“ scheint es mir eher nicht zu sein.


Jetzt ein erneuter Anruf von Herrn M. alle Versuche diesen Jungrüden über Internetseiten zu vermitteln seien gescheitert. Die Situation habe sich dadurch zugespitzt, dass das gemietete Haus aufgegeben werden muss und dass die Anwesenheit HUGOs den Kindern nicht mehr zuzumuten sei. Er würde jetzt die „Kinder anpinkeln“. HUGO müsse sofort dort weg.


In der Pflegestelle der Doggen-Nothilfe ist kein Platz mehr frei.


Wir suchen dringend nach einer Möglichkeit dem armen HUGO zu helfen.


Pflegestelle oder Endzuhause bei erfahrenen und belastbaren Menschen.


HUGO lebt im Kreis Plön in Schleswig-Holstein



 


Kontakt: Eva Gorski/ Doggen-Nothilfe



 


Tel.04302 1813

by webmaster E-Mail        

Aktuelles!
Hilfe für Don erbeten!Freitag 22.April.2011 19.19

Stand 26.05.: Don konnte vermittelt werden !!!


 


Notoperation rettet Doggenkind DON das Leben!



Vorgestern musste eines unserer Doggenkinder, der siebenmonatige gelbe Rüde DON, in einer Notoperation in Greifswald von einem verschluckten Spielzeug befreit werden. Die Pflegemama hatte immer schon erzählt, dass der Kleine von Anfang an einen „Hängebauch“ gehabt habe. Er hat aber immer gut gefressen. Am letzten Sonntag ist es ihm ganz schlecht gegangen, er hat kein Futter mehr angerührt. Die Operateure haben dann ein ca. 15 cm langes „orangefarbenes“ Spielzeug gefunden, das im Darm festsaß. Dieses Objekt muss er schon als Welpe in seinem engen Zwinger, aus dem wir ihn und seine drei Schwestern befreiten, verschluckt haben.



 


Der „Züchter“ der Welpen hat DON und seine Geschwister mit vier Monaten an uns gegeben, da er keine Käufer für die Hunde fand. Die Welpen lebten mit ihren Eltern (die wir leider bisher nicht aus ihrem Elend befreien konnten) in einem viel zu kleinen verdreckten Zwinger ohne das notwendige Welpenfutter.


 


Unter Rosis fachkundiger Pflege und den Erziehungsbemühungen der erwachsenen Doggen


entwickelte sich Don zu einem sehr menschenbezogenen und lebensfrohen Junghund, auch die anfangs recht ängstlichen schwarzen Schwestern RICARDA und VICTORIA  sind immer zutraulicher und neugieriger geworden. Eine der Schwestern – MAJA -  hat bereits ein neues Zuhause gefunden.



 



 


Aber nun das „Unglück“ mit DON.


 


Rosi hat mich noch aus der Klinik angerufen und gefragt, ob sie den Junghund operieren lassen dürfe. Die Antwort war ja klar.


 


DON ist nach einem zweitägigen Klinikaufenthalt wieder in seiner Pflegestelle, es geht ihm gut. Glücklicherweise musste auch kein Stückchen des Darms entfernt werden.


Inzwischen wissen wir, dass die Tierarztkosten für diese aufwendige Operation und DONs Rettung etwa 1600 EUR betragen.


 


Liebe Tierfreunde und Förderer der Doggen-Nothilfe, wir brauchen dringend finanzielle Hilfe und Unterstützung, um diesen Betrag zahlen zu können.


 


Bitte helfen Sie uns mit einer Spende für DON.



 


Eva Gorski und Rosi Kehler                                                                   22.April 2011



 



 



 


Spendenkonto: Doggen-Nothilfe e.V.


                             Konto-Nummer: 1400067177


                             bei der Fördesparkasse


                             Bankleitzahl: 21050170


                             



 



 


 

by webmaster E-Mail        

Aktuelles!
MitgliederversammlungSonntag 03.April.2011 12.57

Einladung zur Mitgliederversammlung 2011


Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer der Doggen-Nothilfe e.V.,


zu unserer Mitgliederversammlung am:



 


Samstag, den 07. Mai. 2011, um 14.00 Uhr


laden wir Sie/Euch hiermit herzlich ein.


Wir treffen uns im


Tierhotel Nindorfer Hof, Bredenhoop 1, 24594 Nindorf (www.tierhotel-nindorfer-hof.de)

Kaffee und Kuchen wird angeboten.


Wir wollen versuchen, ob es gelingen kann, alle von ihren Menschen mitgebrachte Doggen in unserem Tagungsraum bei uns zu haben. Bitte daran denken, eine Liegedecke für den Hund mitzubringen.



Tagesordnung:


1. Begrüßung durch die 1. Vorsitzende, Frau Eva Gorski


2. Feststellung der Beschlussfähigkeit und Genehmigung der Tagesordnung


3.Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung 2010


4. Tätigkeitsbericht 2010-2011


5. Kassenbericht 2010


6. Entlastung von  Vorstand und Kassenführerin


7. Verschiedenes



 


Wir wünschen eine gute Anfahrt nach Nindorf und freuen uns über Ihr/Euer Kommen.



 


Mit freundlichen Grüßen


Eva Gorski


1. Vorsitzende                                                                               15. März 2011

by webmaster E-Mail        

Aktuelles!
WeihnachtsbasarMontag 29.November.2010 20.35

Weihnachtsbasar für Tiere in Not im November 2010

Elke und Willi Ruge und viele eifrige Helferinnen und Helfer hatten wieder einmal das ganze Jahr über fleißig gebastelt und gewerkelt um diesen Weihnachtsbasar auf dem Betriebsgelände der Firma Ruge zu ermöglichen. Besonders begehrt waren die weihnachtlichen Gestecke und Vogelhäuschen aus vielfältigem Naturmaterial. Auch alle anderen Angebote und die Lose der Tombola wurden gerne angenommen. Die leckeren selbstgebackenen Kuchen und Torten waren ein besonders beliebter Anziehungspunkt. Die Erlöse dieser Veranstaltung gingen auch diesmal auf Wunsch der Familie Ruge an das Tierheim Buchholz und an unsere Doggen-Nothilfe. Wir freuen uns über dieses Geldgeschenk ganz besonders und danken Elke und Willi Ruge und den vielen Menschen, die sich an der Vorbereitung und Durchführung des Basars beteiligt haben ganz ganz herzlich. Elke Ruge gehört seit vielen Jahren zum engsten Kreis der Doggen-Nothilfe und wir sind stolz, dass wir sie haben.


Eva Gorski Doggen-Nothilfe Team 29.11.2010



by Lydia Muus E-Mail        

Aktuelles!
DUBAI wird zu uns kommenMontag 12.Juli.2010 20.42

DUBAI wird zu uns kommen und bei und mit uns leben



Wir haben den siebenjährigen DUBAI aus schlechter Haltung übernommen und nun ist er seit Monaten heimatlos. Als Folge jahrelanger Plazierung auf hartem Untergrund hat DUBAI schwere Liegeschwielen, von denen eine jetzt operativ entfernt werden musste, da sie entzündet war. In seinem bisherigen Leben hat es keine Menschen gegeben, die sich um ihn gesorgt  und ihn erzogen haben. Er hat nie die Möglichkeit gehabt, intensiv am menschlichen Alltag teilzunehmen und zu lernen wie unsere NORA.


Aufgrund seines Alters, seines Pflege- und Erziehungszustandes ist DUBAI derzeit nicht in ein neues Zuhause zu vermitteln. Wir haben ihn seit Monaten in unserer Pflegestelle und auf unserer HP unter „Zuhause gesucht“.  Ohne jeglichen Erfolg.


Hinzu kommt der Verdacht auf eine Knochenerkrankung, die sich im Röntgenbild andeutet, aber noch nicht sicher bewertet werden kann. Inzwischen liegt die Diagnose vor: DUBAI leidet an einer Schultergelenk-Erkrankung (OCD), die bereits vor Jahren hätte medizinisch behandelt werden müssen. Erhebliche Instabilitäten in der Hinterhand (Knie-und/oder Hüftgelenk) machen es notwendig, dass DUBAI dauerhaft Schmerzmittel bekommen muss, um sich bewegen zu können.
So haben wir uns entschlossen den DUBAI bei uns aufzunehmen, damit er vielleicht noch einige Zeit ein wunderschönes Hundeleben mit unserer Fürsorge und der Teilhabe am menschlichen Alltag haben kann. 


 


Eva B.Gorski, Ilka Becker-Schüler und NORA                                   Mai 2010


 

by webmaster E-Mail        

<<<    Seite  1  2  3  4  5    >>> >>> Archiv  

HCWEBTOOLS: HC Newssystem Version 1.4
© HCDESIGN 2003 - 2004